28.12.2015
Erschienen in: 08/ 2013 aerokurier

Pro.Mecc Freccia Viel Kohle für wenig Kohle

Italienisches Design, gepaart mit erstklassigen Flugleistungen zum attraktiven Preis: So möchte die Freccia bei deutschen Piloten punkten. Ob das gelingen kann, zeigt ein Flug mit dem High-End-Renner. Voraussichtlich wird auf der AERO die Musterzulassung überreicht.

IN DIESEM ARTIKEL

Raoul Amon liebt die Geschwindigkeit. „Je schneller, desto besser“, lautet sein Motto. Seine Leidenschaft gilt schnellen Autos aus Zuffenhausen ebenso wie sportlichen Flugzeugen. Und er schätzt von Berufs wegen gelungenes Design – seinen Lebensunterhalt verdient er mit dem Erstellen von technischen Dokumentationen und Grafiken.

Kein Wunder also, dass es auf der AERO 2011 gefunkt hat. Da stand sie, die Freccia, ein rassiger Composite-Tiefdecker aus Italien, der punktgenau in Raoul Amons Vorstellung vom idealen Ultraleichtflugzeug passte. Schnell sollte sie sein, versprach der Hersteller Pro.Mecc, schön war sie sowieso, und dazu noch erstaunlich preiswert. Als dann noch die Chemie zwischen dem deutschen UL-Piloten und dem Flugzeugbauer stimmte,  war klar, dass Raoul Amon das Flugzeug in Deutschland vermarkten würde. Heute, drei Jahre später, steht die Musterzulassung ganz kurz bevor.Auf der AERO soll sie voraussichtlich überreicht werden.

Moment mal! Noch ein Composite-Tiefdecker? Es ist kein Geheimnis, dass hierzulande bereits etliche dieser UL-Renner zugelassen sind. Das weiß auch die Mannschaft von Pro.Mecc, die die Kunden mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis von der Freccia überzeugen möchte. Ab 83000 Euro gibt es das Schmuckstück aus Kohlefaser, inklusive Rettungssystem, Rotax 912 S, Funkgerät, Radverkleidungen und vielem mehr. International geht die Low-Cost-Strategie von Pro.Mecc jedenfalls bestens auf – rund 40 Freccia fliegen unter anderem in Belgien, Italien, Frankreich, Spanien und Australien.

Wir treffen Raoul Amon am Flugplatz Schönhagen. Dort, vor den Toren Berlins, hat er seine D-MAMX stationiert. Der ultraleichte Renner weckt die pure Lust aufs Fliegen. Sein rot-weiß-schwarzes Outfit vermittelt Dynamik und Geschwindigkeit, hebt sich von der weißen Standardkost anderer Composite-Flugzeuge ab. Im seitlichen Rumpfbereich, unter dem Freccia-Schriftzug, und unter dem Rumpf darf der Betrachter einen Blick auf die Kohlefaserstruktur werfen. Überhaupt dreht sich bei diesem Flugzeug alles um die Kohle, nicht nur beim Preis. Mit einem Anteil von 90 Prozent ist Carbonfaser der wichtigste Werkstoff. Laminiert wird die Freccia von Hand in Massivbauweise.

Aerodynamisch setzt Pro.Mecc auf Bewährtes. Die Flügel mit ihren 55-Liter-Tanks sind mit zwei unterschiedlichen NACA-Profilen aerodynamisch geschränkt. Die Wölbklappen lassen sich elektrisch bis zu 35 Grad ausfahren.


WEITER ZU SEITE 2: Ein Start wie am Gummiseil

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb