21.06.2015
Erschienen in: 12/ 2013 aerokurier

eSpyderUltraleicht und elektrisch

Die eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL. Dem modernen Antrieb steht allerdings ein betagtes aerodynamisches Konzept gegenüber.

eSpyder Elektro-UL fliegt und startet hi

eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene UL mit Elektro-Antrieb. Foto und Copyright: Yuneec/GWI  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL bietet ein technologisches Kontrastprogramm: Ausgerechnet die Zelle des UL-Urgesteins Flightstar dient als Basis für den Einbau eines topmodernen Elektroantriebs. Für die Entwicklung des elektrifizierten Rohr-Tuch-ULs zeichnet Yuneec International, beheimatet in China in der Nähe von Shanghai, verantwortlich. Produziert wird die eSpyder von der Yuneec-Tochterfirma GreenWing International in Kalifornien. Rund zehn eSpyder wurden dort bislang gebaut. Auch in Frankreich und Großbritannien ist das Flugzeug als UL unterwegs. Amerikanische Kunden können die eSpyder als Experimental ordern.

Unter der Sonne Kaliforniens fand denn auch die Flugerprobung unter der Regie des DULV statt. Günther Spitzer, beim Verband zuständig für die Musterzulassungen der Dreiachser, war zehn Tage vor Ort. Gemeinsam mit einem weiteren Testpiloten aus den USA wurden die Flugversuche vorbereitet, durchgeführt und validiert. Da es zurzeit keine Bauvorschriften für elektrisch angetriebene ULs gibt, dienten Richtlinien des Luftfahrt-Bundesamts und ASTM-Standards als Grundlagen für die Musterzulassung.

Wer sich heute für den Kauf einer eSpyder entscheidet, darf sich zu den Pionieren einer neuen Art des Fliegens zählen. Doch wie so oft, erfordert es Kompromisse, technologisch ganz vorn dabei sein zu wollen. Die eSpyder ist kein Flugzeug, mit dem man lange Strecken zurücklegen könnte. Ihre Geschwindigkeiten sind niedrig, die Flugzeit ist durch die Akkukapazität begrenzt. Trotzdem: Als etwas anderes UL für die Runde nach Feierabend könnte der Einsitzer durchaus eine Fangemeinde finden.


WEITER ZU SEITE 2: 45 Minuten Flugzeit sind immer drin

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Flight Design general aviation Ersatzteilgeschäft neu geordnet

04.12.2017 - Die Flight Design general aviation GmbH hat die Ersatzteilversorgung für den UL- und LSA-Zweisitzer CT neu aufgestellt. Mehr als 130 verschiedene Ersatzteile sind jetzt nach Angaben des Unternehmens … weiter

UL- und LSA: Unterschiede im Detail Die Dynamic wird erwachsen

01.12.2017 - Die Dynamic WT-9 hat von der EASA die Zulassung als europäisches LSA mit 600 kg MTOW erhalten. Doch wo liegen die Unterschiede zur Ultraleichtversion? Der Hersteller gibt Auskunft. … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt