21.06.2015
Erschienen in: 12/ 2013 aerokurier

eSpyderUltraleicht und elektrisch

Die eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL. Dem modernen Antrieb steht allerdings ein betagtes aerodynamisches Konzept gegenüber.

eSpyder Elektro-UL fliegt und startet hi

eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene UL mit Elektro-Antrieb. Foto und Copyright: Yuneec/GWI  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL bietet ein technologisches Kontrastprogramm: Ausgerechnet die Zelle des UL-Urgesteins Flightstar dient als Basis für den Einbau eines topmodernen Elektroantriebs. Für die Entwicklung des elektrifizierten Rohr-Tuch-ULs zeichnet Yuneec International, beheimatet in China in der Nähe von Shanghai, verantwortlich. Produziert wird die eSpyder von der Yuneec-Tochterfirma GreenWing International in Kalifornien. Rund zehn eSpyder wurden dort bislang gebaut. Auch in Frankreich und Großbritannien ist das Flugzeug als UL unterwegs. Amerikanische Kunden können die eSpyder als Experimental ordern.

Unter der Sonne Kaliforniens fand denn auch die Flugerprobung unter der Regie des DULV statt. Günther Spitzer, beim Verband zuständig für die Musterzulassungen der Dreiachser, war zehn Tage vor Ort. Gemeinsam mit einem weiteren Testpiloten aus den USA wurden die Flugversuche vorbereitet, durchgeführt und validiert. Da es zurzeit keine Bauvorschriften für elektrisch angetriebene ULs gibt, dienten Richtlinien des Luftfahrt-Bundesamts und ASTM-Standards als Grundlagen für die Musterzulassung.

Wer sich heute für den Kauf einer eSpyder entscheidet, darf sich zu den Pionieren einer neuen Art des Fliegens zählen. Doch wie so oft, erfordert es Kompromisse, technologisch ganz vorn dabei sein zu wollen. Die eSpyder ist kein Flugzeug, mit dem man lange Strecken zurücklegen könnte. Ihre Geschwindigkeiten sind niedrig, die Flugzeit ist durch die Akkukapazität begrenzt. Trotzdem: Als etwas anderes UL für die Runde nach Feierabend könnte der Einsitzer durchaus eine Fangemeinde finden.


WEITER ZU SEITE 2: 45 Minuten Flugzeit sind immer drin

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb