26.11.2013
aerokurier

Trixy Aviation Tragschrauber als Kameraplattform

Trixy Aviation hat seinen Tragschrauber G 4-2 R mit einem Kamerasystem für professionelle TV-Produktionen ausgerüstet. Erste Einsätze hat das System bereits absolviert. Auch eine Variante für zivile und militärische Überwachungsaufgaben ist vorgesehen.

Der Tragschrauber als preiswerte Alternative zum Helikopter bei TV-Produktionen? Das geht, verspricht der österreichisch-slowenische Tragschrauber-Hersteller Trixy Aviation. In Kooperation mit weiteren Unternehmen wurde ein Trixy G 4-2 R mit einem entsprechenden Kamerasystem bestückt.

Die Initiative für das Projekt ging von der Kölner _wige Media AG aus. Das auf Sportproduktionen spezialisierte Medienunternehmen stellt die Kameras für den Tragschrauber. Filmotechnic, ein russisch-ukrainisches Spezialunternehmen, steuert den schwenkbaren Arm für die Kamera bei. Die Verbindung der Kamera zum Rumpf wurde von Trixy Aviation realisiert.

Die stabilisierte Kamera ermöglicht dank ihrer frei steuerbaren Aufhängung unterm Rumpf die Möglichkeit für 360-Grad-Schwenks – horizontal und vertikal. Geflogen wird der Tragschrauber von einer Zwei-Mann-Besatzung. Die maximale Abflugmasse des Tragschraubers beträgt abhängig von der Motorisierung mit 74 oder 96 kW jeweils 500 beziehungsweise 560 kg. Die Kameraausrüstung wiegt inklusive der Übertragungseinheit weniger als 30 kg.

Ein Video zeigt das System im Einsatz.

Premiere in Monaco

Das Fluggerät wird unter dem Namen _wigeEAGLECOPTER vermarktet. Es feierte im Oktober seine Premiere auf der Sportel in Monaco, einer internationalen Fachmesse für Sportproduktionen. Erste Produktionen für TV-Sender wurden bereits realisiert: Der modifizierte G 4-2 R filmte im Sommer über dem Lausitzring und über dem Slovakia Ring Autorennen der ADAC GT Masters.

Derzeit ist eine modifizierte Variante des Kamera-Tragschraubers in Arbeit. Mit einem verbesserten Schwenkarm sollen künftig auch höhere Fluggeschwindigkeiten möglich sein.

Auf der Milipol in Paris, einer Fachmesse für Sicherheitstechnik in Paris, zeigte Trixy Aviation zudem eine weitere Variante des Kameratragschraubers. TrixEye ermöglicht die Montage von alternativen Kamerasystemen. Denkbar sind etwa Überwachungsflüge für zivile und militärische Aufgaben. Außerdem könnte es TrixEye auch als eine mit Aramid-Fasern gepanzerte Version geben – das jedoch ist noch Zukunftsmusik, ein Prototyp wurde noch nicht gebaut.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS