22.04.2016
aerokurier

AERO 2016Swiss Excellence Airplanes: Auf Risen folgt Siren

Nach der Vorstellung ihres neuen Hochleistungs-UL Risen auf der AERO im vergangenen Jahr hat Swiss Excellence Airplanes (SEA) nun ihre Pläne für die Siren in Friedrichshafen präsentiert. Das neue Flugzeug ist allerdings mit einem festen Fahrwerk und Spaltklappen ausgestattet.

Swiss Excellence Airplanes Siren

Äußerlich nur durch festes Fahrwerk und Spaltklappen von der Risen zu unterscheiden: die neue Siren. Grafik und Copyright: Swiss Excellence Aircraft  

 

Ansonsten unterscheiden sich die beiden nach JAR-VLA konstruierten Maschinen nur die die angebotene Cockpitausstattung sowie die Motorenpalette. 

Swiss Excellence Airplanes Risen Air to Air

Bereits zu haben - der UL-Highperformer Risen. Foto und Copyright: Swiss Excellence Airplanes  

 

Als Antriebe sollen wahlweise die Rotax 912, 912 ULS sowie der Rotax 912 iS angeboten werden, der Rotax 914 Turbo bleibt dem Flagschiff Risen vorbehalten. Entsprechend langsamer wird die Siren sein, die es mit dem 100 PS-Motor auf eine Reisegeschwindigkeit von nur 260km/h bringen soll. Bei voller Leistung werden im Horizontalflug mehr als 280km/h erwartet. 

Swiss Excellence Airplanes Risen Cockpit

So geräumig wird auch die Siren sein - nur die Cockpitausstattung fällt weniger hochpreisig aus. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Allzu weit neben der Wirklichkeit dürfte der italo-argentinische Ingenieur Alberto Porto mit seinen Erwartungen auch dieses Mal nicht liegen. Mit der im Vorjahr auf der AERO vorgestellten bereits verfügbaren Risen hatte Porto die 300km/h-Marke avisiert – und bei Flügen unter Aufsicht der FAI im Dezember vergangenen Jahres eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 317km/h demonstriert. Bezogen auf die Standardatmosphäre ergab sich damit ein neuer Rekord von 323km/h in dieser Klasse.  

Den Produktionsstart für die nun vorgestellte Siren gibt SEA für den Herbst dieses Jahres an, Mitte 2017 sollen die ersten Siren zum Basispreis von 98.000 €uro ausgeliefert werden.



Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb