11.02.2016
aerokurier

ScaleWings sw51Produktion und Vertrieb aus einer Hand

Anfang Dezember 2015 haben ScaleWings und FK-Lightplanes die seit 2012 laufende Zusammenarbeit einvernehmlich beendet. Darüber informiert das Unternehmen in einer Pressemitteilung. „Nach drei Jahren der haben wir festgestellt, dass es für beide Firmen erfolgversprechender ist, getrennte Wege zu gehen. Dipl.-Ing. Peter Funk (B&F Technik, Speyer) wird weiterhin für die luftfahrtechnischen Berechnungen, Lasttests und die Zertifizierung der sw51 Mustang verantwortlich zeichnen“, kommentiert Hans Schwöller, Geschäftsführer der ScaleWings Firmengruppe.

sw51

Die SW51 soll künftig dem UL-Segment entwachsen. Foto und Copyright: ScaleWings  

 

Mit dem umfangreichen Entwicklungs-Know-How und selbst entwickelten Fertigungstechnologien werde ScaleWings die Produktion und den Vertrieb der sw51 Mustang in Eigenregie realisieren. Dies sei auch deshalb notwendig,  weil die zukünftige Produkt- und Unternehmens­strategie auch auf CS-LSA-zertifizierte Produkte ausgerichtet ist und ScaleWings hierfür um einen konstruktions- und produktionszertifizierten Betrieb (DOA, POA) nicht herumkommen wird, heißt es weiter.

ScaleWings hat laut eigener Angabe im letzten Jahr viel Zeit und Mittel in die Optimierung der sw51 Mustang investiert. Die gesamte Produktionstechnologie sowie die Produktionsunterlagen und Fertigungstechniken seien von ScaleWings in Österreich entwickelt und fertiggestellt worden, sodass die Fertigung der Mustang kein Problem darstellen wird. Die für die Produktion erforderlichen personellen Ressourcen sind vorhanden und abrufbereit. Jetzt ist alles für eine rationelle Fertigung bereit.

„Wir arbeiten an der Finanzierung der eigenen Produktion und haben bereits erste Investorengespräche geführt. Wir gehen davon aus, dass die Finanzierung bis April / Mai 2016 unter Dach und Fach ist und wir die ersten Kundenflugzeuge im Herbst 2016 ausliefern können.“ sagt Hans Schwöller.

Die sw51 Mustang wird in drei Versionen angeboten, als UL (MTOW 472,5 kg), als S-LSA für die USA (MTOW 600kg) und als Experimental (MTOW 850 kg). Weiterhin sei eine Version mit CS-LSA-Version (EASA, 600 kg MTOW) geplant. Die UL-Version wird laut ScaleWings mit den bekannten Rotax Motoren mit Leistungen von 100 und 115 PS angeboten.

Ambitioniert projektieren die Österreicher die Experimental-Version. Sie soll mit denselben Formen und Werkzeugen produziert werden wie die leichteren Versionen, allerdings würden die Schalenlaminate und die Strukturbauteile wesentlich stärker ausgeführt. Hier sind Antriebe mit Leistungen von 100 PS bis 550 PS angefangen von Rotax-Motoren über V6-Aggregate von Honda bis hin zu V8- und V12-Maschinen geplant. Damit die Kunden möglichst schnell zu Ihrer Experimental Mustang kommen, will ScaleWings ein individuelles Unterstützungskonzept für den Aufbau ihrer Experimental sw51 anbieten.

Der Basispreis der UL-Version bleibt bis Ende März 2016 unverändert bei 119.800 Euro, danach gilt ein Preis von EUR 124.800.



Weitere interessante Inhalte
Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb