12.02.2014
aerokurier

Savannah MXP-740 VGVortexgeneratoren statt Vorflügel

Bernd Eylert aus Münster hat seine Savannah MXP-740 in Eigenregie auf den technischen Stand der aktuellen Savannah-Reihe gebracht. Er hat die Vorflügel durch Vortex-Generatoren ersetzt und die Zelle strukturell verstärkt. Jetzt sind die Modifikationen zugelassen.

Savannah MXP-740 VG a, Boden

Die Savannah mit geändertem Flügel: Sie ist entspricht weitgehend den neuen Modellen Savannah S und XL, allerdings ist ihr Rumpf schmaler und kürzer. Foto und Copyright: Eylert  

 

Ziel des emeritierten Professors und passionierten UL-Piloten war es, den bewährten Kurzstarter Savannah MXP-740 schneller zu machen – wie das geht, zeigt der italienische Hersteller I.C.P. mit der aktuellen Generation der Savannah in den Versionen S und XL (siehe aerokurier 7/2011). Diese Modelle verzichten auf den widerstandsträchtigen Vorflügel und setzen stattdessen auf Vortexgeneratoren. So bleiben die guten Langsamflugeigenschaften erhalten, gleichzeitig erhöht sich die Reisegeschwindigkeit. Der Brite Ron Wood, ein guter Bekannter von Prof. Dr. Bernd Eylert, hatte den Umbau an seiner Savannah bereits 2010/2011 durchgeführt.

Savannah MXP-740 VG Gruppenfoto

Das Team von Skytec Airservice zusammen mit Prof. Dr. Bernd Eylert (zweiter von rechts). Foto und Copyright: Eylert  

 

Nach einem Landeschaden, das Resultat einer wetterbedingten Sicherheitslandung, packte es Prof. Dr. Bernd Eylert an. Im Oktober 2012 orderte er über den deutschen Musterbetreuer, Ewald Scheiber, in Italien einen Umbausatz für die Flügel der Savannah. Die Firma Skytec Airservice aus Hamm bot für den Umbau ihre Räumlichkeiten und Unterstützung bei den Arbeiten an.

Um die Savannah für höhere Geschwindigkeiten fit zu machen, musste sie strukturell verstärkt werden. Die Flügel erhielten zusätzliche Streben, der Rumpf Verstärkungen, eine großzügiger dimensionierte Trimmung wurde eingebaut. Hunderte Nietstellen wurden geöffnet und wieder verschlossen. Als besonders anspruchsvoll erwiesen sich die Verarbeitung der Randbögen sowie der Übergänge zwischen Flügel und Rumpf. Auch die Kabinenscheibe hat Bernd Eylert erneuert und eingepasst.

Savannah MXP-740 VG Flügel

Blick ins Detail: Die Vorflügel musste Vortexgeneratoren weichen. Foto und Copyright: Eylert  

 

Im April 2013, nach rund 450 Arbeitsstunden über den Winter, startete die Savannah zu ihrem zweiten Erstflug. Fliegerisch ist der Pilot rundum zufrieden: Die Savannah MXP-740 VG geht jetzt mit 160 bis 180 km/h auf Reise und ist damit rund 30 km/h schneller als vor dem Umbau. „Sie entspricht damit einer Savannah S oder XL mit schmalerem und kürzerem Rumpf.“ Ihre Qualitäten im Langsamflugbereich sind dennoch erhalten geblieben.

Der DAeC hat für die Savannah MXP-740 VG jetzt die ergänzende Musterzulassung erteilt. Umbauwillige Savannah-Besitzer können von Bernd Eylerts Erfahrungen profitieren. Geprüft wird derzeit die Möglichkeit, einen kompletten Flügelsatz bei I.C.P. zu bestellen, um so einen großen Teil der Umbauzeit zu sparen.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter

Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?