29.07.2015
aerokurier

Ziel: 500.000 Euro für Tragschrauber-ProjektRotorvox setzt auf Crowdfunding

Die GGC GmbH aus Thüringen, Hersteller des Tragschraubers Rotorvox C2A, geht einen neuen Weg, um Investoren für das Projekt zu gewinnen: Crowdfunding heißt das Stichwort.

Tragschrauber Rotorvox C2A steht am Boden von hinten

Auch ein schöner Rücken kann entzücken: Viel Arbeit steckt in der optimalen Anströmung des Propellers. Foto und Copyright: GGC GmbH  

 

Auf der Crowdfunding-Plattform „Seedmatch“ ist das Projekt im Juli angelaufen. 253.000 Euro sind bereits gesichert, das Etappenziel liegt zunächst bei 500.000 Euro. „Wir haben mit dem Startschuss zur Crowdinvesting-Kampagne bewusst die Musterzulassung abgewartet. Dies ist ein Zeichen an die Crowdinvestoren, dass wir in den vergangenen vier Jahren der Entwicklung erfolgreich waren“,  sagt Rotorvox-Geschäftsführer Ronald Schoppe. Seit Juni ist das Muster beim DULV zugelassen. „Als zusätzliches positives Signal an die potentiellen Investoren ist die Auslieferung des ersten Rotorvox-Gyrocopters an seinen neuen Besitzer anzusehen“, ergänzt Schoppe. Der Carbon-Tragschrauber, angetrieben vom Rotax 914, hatte auf der AERO im April seine Premiere gefeiert. Die Resonanz sei dort sehr positiv gewesen.

„Der Traum vom Fliegen fasziniert viele Menschen. Rotorvox zielt mit seiner Innovation auf eine spannende Marktlücke zwischen weniger leistungsfähigen Gyrokopter-Modellen und kostenintensiveren Fluggeräten. Die Vision von Rotorvox ist für jedermann nachvollziehbar – Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Crowdfunding“, sagt Jens-Uwe Sauer, Gründer und Geschäftsführer von Seedmatch. 

Zusammen mit Seedmatch plant Rotorvox, einen siebenstelligen Eurobetrag einzusammeln. Das Kapital soll für den Aufbau des weltweiten Vertriebs sowie für verschiedene Weiterentwicklungen genutzt werden, um weiteres Potential für die Vermarktung zu erschließen. Wer das Risiko nicht scheut, kann Beträge ab 250 Euro in das Projekt einbringen.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Mehr Abflugmasse für Ultraleichtflugzeuge 600-Kilogramm-Vorschriften veröffentlicht

17.01.2019 - Der Weg für Ultraleichtflugzeuge mit 600 Kilogramm Abflugmasse ist frei. Die neuen Lufttüchtigkeitsforderungen für Dreiachser und Tragschrauber sind per NfL veröffentlicht. Ab sofort können die … weiter

CubCrafters feiert 10 Jahre Carbon Cub

04.01.2019 - Flugzeugbauer CubCrafters feiert 2019 das 10-jährige Bestehen seines bekanntesten Flugzeugmusters Carbon Cub. Aus diesem Anlass erinnert CubCrafters das ganze Jahr über an wichtige Meilensteine der … weiter

Neue Zentrale in Eggenfelden ScaleWings expandiert nach Deutschland

04.01.2019 - Der österreichische Flugzeugbauer ScaleWings Aircraft, bekannt für die P-51 Mustang-Replica SW-51, expandiert nach Deutschland. Am Flugplatz Eggenfelden in Niederbayern eröffnet ScaleWings ab Februar … weiter

CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance