01.11.2017
Erschienen in: 10/ 2017 aerokurier

Projektbericht UL-TiefdeckerBreezer-Sport: Nordfriesischer Leistungssportler

Neuer Flügel, Einziehfahrwerk und viele Änderungen, die weit übers Detail hinausgehen: Die neue Breezer Sport möchte ins Segment der schnellen UL-Tiefdecker vorstoßen. In Lübeck stellte Breezer Aircraft seine jüngste Entwicklung der Öffentlichkeit vor.

ae 10-2017 Breezer Sport (01)

Investor Dirk Ketelsen (links), Vertriebsleiter Wolfgang Nitschmann und das Breezer-Team präsentierten in Lübeck die erste Breezer Sport. Foto und Copyright: Breezer Aircraft  

 

Mut. Dieses Wort nimmt Vertriebsleiter Wolfgang Nitschmann oft in den Mund, wenn er über die Breezer Sport spricht. „Das Flugzeug ist eine Neuentwicklung aus Deutschland, entstanden in einer Zeit, in der die Branche auf eine Erhöhung des Abflug­gewichts in der UL-Klasse auf 600 Kilogramm hofft.“

Statt auf neue Vorschriften zu warten, haben die Ingenieure von Breezer Aircraft aus Bred­stedt in Schleswig-Holstein ein seit Langem geplantes Projekt in die Tat umgesetzt. Nach erfolgreicher Zertifizierung der Breezer B600 als europäisches LSA Anfang 2016 waren die Kapazitäten für die Entwicklung einer neuen Breezer-Generation endlich frei. Das Ergebnis ist ein auf Sport getrimmter Tiefdecker mit Einziehfahrwerk in Breezer-typischer Ganzmetall-Bauweise, gefertigt aus zertifiziertem Luftfahrtaluminium. Angestrebt werden 245 km/h Reisegeschwindigkeit – 60 km/h mehr als bei bisherigen Modellen – und eine VNE von 290 km/h. Weniger Spannweite – 7,60 Meter (plus Winglets) statt 9,40 Meter – und ein widerstandsoptimiertes NACA-Profil zeichnen den neuen Trapezflügel aus. Doppelspalt-Fowlerklappen erhöhen Flügelfläche und Auftrieb im Langsamflug. Die Composite-Winglets steuert der Propellerspezialist Neuform bei. In den Flügel integriert ist das elektrisch einziehbare Hauptfahrwerk, eine geschleppte Konstruktion aus CNC-gefrästem Aluminium. Auch das modifizierte Höhenleitwerk ist jetzt trapezförmig.

ae 10-2017 Breezer Sport (02)

Innenleben: Bei diesem im Bau befindlichen, neu konstruierten Trapezflügel ist die
Führung für die Doppelspalt-Fowlerklappen gut zu erkennen. Foto und Copyright: Patrick Holland-Moritz  

 

Erstmals hat die Breezer Sport zwei Flügel­tanks, während der Tank im vorderen Rumpfbereich verkleinert wurde. 105 Liter Kraftstoff stehen so bereit. Zunächst rollt die Neue mit dem Rotax 912 S (74 kW/100 PS) an den Start. Weitere Rotax-Motoren bis hin zum turbo­geladenen Einspritzer 915 iSC sollen folgen.

Verabschiedet hat sich der Hersteller vom Kastenrumpf. Die Breezer Sport kommt mit geformten Rundungen daher, der Hersteller spricht von „Designharmonie“. Versenkte ­Niete minimieren den aerodynamischen Widerstand der Oberfläche. Komplett aus Metall ist auch das überarbeitete Cockpit mit neuer Mittelkonsole und verstellbaren Sitzen gefertigt.Zunächst soll die strukturell auf 600 Kilogramm MTOW ausgelegte Breezer Sport als UL zugelassen werden. Die wichtigsten Belastungstests sind bestanden, sodass dem Erstflug nichts mehr im Weg steht. Bei der Leermasse sollen bewährtes und neues Modell dank kluger Ingenieursleistung etwa gleichauf liegen. Später soll die LSA-Zertifizierung erfolgen. „Diese Planung hängt von der EASA und der Gestaltung neuer Vorschriften ab“, sagt Nitschmann. 

Premiere auf dem Flugplatzfest

ae 10-2017 Breezer Sport (03)

Cockpit: Das Instrumentenbrett wird mit der Avionik von Dynon und Garmin ausgestattet. Foto und Copyright: Breezer Aircraft  

 

Premiere feierte der Prototyp auf dem Jubiläumsfest zum 100. Geburtstag des Flughafens Lübeck. 22 000 Zuschauer waren dort, da-runter mehr als 30 Breezer-Besatzungen, die zum jährlichen Typentreffen gekommen waren. 

Trotz aller Neuerungen dürfte der Charakter einer Breezer erhalten bleiben: Die Neue soll ebenso einfach zu fliegen sein wie die bewährten Modelle, die weiterhin im Programm bleiben werden. 

Technische Daten

ae 10-2017 Breezer Sport (04)

Stimmiges Paket: Ein abgerundeter Rumpf, ein neuer Flügel mit Winglets, ein neues Leitwerk und das Einziehfahrwerk kennzeichnen die Breezer Sport. Die Oberfläche ist aerodynamisch optimiert. Foto und Copyright: Breezer Aircraft  

 

Breezer Sport

Antrieb
Rotax 912, 912 S, 912 iS Sport, 915 iS

Abmessungen
Länge: 6,92 m
Höhe: 2,24 m
Spannweite: 7,60 m
Kabinenbreite: 1,16 m

Massen und Mengen

Maximalmasse: 472,5 kg oder 600 kg
Tankinhalt: 105 l 

Geschwindigkeiten
Reisegeschwindigkeit: 245 km/h
VNE: 290 km/h

aerokurier Ausgabe 10/2017

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS