14.02.2014
aerokurier

Erstflug und neue ProduktionsstätteMATTO kommt auf Drehzahl

Der Tragschrauberhersteller German Gyro Safety Aviation GmbH gibt Gas: Das Unternehmen hat einen neuen Produktionsstandort in Soest-Bad Sassendorf eröffnet. Nach seinem Erstflug im November ist der Tragschrauber MATTO mitten drin in der Flugerprobung.

Otto Strauss, einer der beiden Geschäftsführer, ist im Gespräch mit dem aerokurier guter Dinge, dass das Projekt MATTO auf dem richtigen Kurs ist. Auf der AERO 2013 feierte der Tragschrauber Premiere und sorgte mit seinem in den Rotorkopf integrierten Rettungssystem für Gesprächsstoff. Im September 2013 hat der DAeC die Vorläufige Verkehrszulassung erteilt. Am 11. November 2013 startete der Drehflügler schließlich zum Erstflug. 20 Stunden war der Tragschrauber bisher in der Luft.

„Die Flugeigenschaften haben uns auf Anhieb überzeugt. Allerdings bringt der Motor von ULPower nicht die erhoffte Leistung und ist im Tragschrauber recht laut“, sagt Strauss. Deshalb wird die German Gyro Safety Aviation GmbH künftig auf einen modifizierten Rotax-Motor setzen. Der Umbau eines  Rotax 912 S soll mit Turbolader auf 135 PS (99 kW) leisten. Vermarktet wird der Motor unter dem Namen GG 912 VT.

Fortgeschritten sind auch die Arbeiten am optionalen Rettungssystem. In den vergangenen Monaten wurden umfangreiche Tests durchgeführt. Da der MATTO auf ein MTOW von 560 kg ausgelegt ist, muss auch das Rettungssystem entsprechend dimensioniert sein.

Seit kurzem ist das Unternehmen am Flugplatz Soest-Bad Sassendorf zu Hause. Sechs Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

Bis zur AERO im April sollen die vollständigen Unterlagen für die Musterzulassung beim DAeC vorliegen. Auf der Messe (9. bis 12. April 2014) wird MATTO zwei Tragschrauber präsentieren.

Die Basisversion soll für 83.300 Euro zum Kunden fliegen. Das Rettungssystem, dessen Integration in den Rotorkopf technisch anspruchsvoll ist, kostet rund 15.000 Euro Aufpreis. Sicherheit war ein zentraler Aspekt bei der Konstruktion des Tragschraubers.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS