14.02.2014
aerokurier

Erstflug und neue ProduktionsstätteMATTO kommt auf Drehzahl

Der Tragschrauberhersteller German Gyro Safety Aviation GmbH gibt Gas: Das Unternehmen hat einen neuen Produktionsstandort in Soest-Bad Sassendorf eröffnet. Nach seinem Erstflug im November ist der Tragschrauber MATTO mitten drin in der Flugerprobung.

Otto Strauss, einer der beiden Geschäftsführer, ist im Gespräch mit dem aerokurier guter Dinge, dass das Projekt MATTO auf dem richtigen Kurs ist. Auf der AERO 2013 feierte der Tragschrauber Premiere und sorgte mit seinem in den Rotorkopf integrierten Rettungssystem für Gesprächsstoff. Im September 2013 hat der DAeC die Vorläufige Verkehrszulassung erteilt. Am 11. November 2013 startete der Drehflügler schließlich zum Erstflug. 20 Stunden war der Tragschrauber bisher in der Luft.

„Die Flugeigenschaften haben uns auf Anhieb überzeugt. Allerdings bringt der Motor von ULPower nicht die erhoffte Leistung und ist im Tragschrauber recht laut“, sagt Strauss. Deshalb wird die German Gyro Safety Aviation GmbH künftig auf einen modifizierten Rotax-Motor setzen. Der Umbau eines  Rotax 912 S soll mit Turbolader auf 135 PS (99 kW) leisten. Vermarktet wird der Motor unter dem Namen GG 912 VT.

Fortgeschritten sind auch die Arbeiten am optionalen Rettungssystem. In den vergangenen Monaten wurden umfangreiche Tests durchgeführt. Da der MATTO auf ein MTOW von 560 kg ausgelegt ist, muss auch das Rettungssystem entsprechend dimensioniert sein.

Seit kurzem ist das Unternehmen am Flugplatz Soest-Bad Sassendorf zu Hause. Sechs Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

Bis zur AERO im April sollen die vollständigen Unterlagen für die Musterzulassung beim DAeC vorliegen. Auf der Messe (9. bis 12. April 2014) wird MATTO zwei Tragschrauber präsentieren.

Die Basisversion soll für 83.300 Euro zum Kunden fliegen. Das Rettungssystem, dessen Integration in den Rotorkopf technisch anspruchsvoll ist, kostet rund 15.000 Euro Aufpreis. Sicherheit war ein zentraler Aspekt bei der Konstruktion des Tragschraubers.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Sicherheit Kohlenmonoxid: Die Giftgefahr im Cockpit

18.01.2018 - Nicht wenige Flugunfälle sind auf Vergiftungen durch Kohlenmonoxid zurückzuführen. Gasmessexperte Jörg Stickler hat bei Versuchsflügen mit Motorflugzeugen der Gefahr durch CO nachgespürt. Die … weiter

Pilot Report TAF3 Flamingo

03.01.2018 - Seit der AERO im Frühjahr drängt ein weiterer slowenischer Flugzeugbauer auf den Markt: TAF3. Wir sind mit der brandneuen Flamingo in die Luft gegangen. … weiter

Ultraleichtes Schrauben Das UL in der Instandhaltung

27.12.2017 - Eigenständig Wartungsarbeiten am UL durchführen? Kein Problem. Es gibt nur wenige rechtliche Einschränkungen. Standards können sich aber als sehr hilfreich erweisen. … weiter

Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter


aerokurier 01/2018

aerokurier
01/2018
27.12.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Rotorvox C2A
- Reportage: Pollution Control
- Reportage: Absetzpilot
- Doppelsitzer im Verein
- FES-Batterie
- DeLand Expo
- Maintenance Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt