14.05.2014
aerokurier

Renner von Pro.MeccZulassung für die Freccia

Die Freccia hat die UL-Musterzulassung des DULV erhalten. Der sportliche Tiefdecker von Pro.Mecc bietet italienisches Design gepaart mit erstklassigen Flugleistungen.

Der Tiefdecker ist komplett aus Kohlefaser gebaut. Mit dem Rotax 912 S (74 kW/100 PS) unter der Haube geht er mit rund 230 km/h auf Reise und steigt mit bis zu 8 m/s. Importeur ist Raoul Amon, fliegerisch beheimatet am Flugplatz Schönhagen bei Berlin. Knapp 83.000 Euro kostet das UL inklusive Rettungssystem, Funkgerät, Radverkleidungen und vielem mehr.

Pro.Mecc wird demnächst noch ein weiteres Flugzeug in Deutschland zulassen, die Sparviero. Die in anderen Ländern bereits erfolgreiche Vorgängerin der Freccia hat einen kürzeren Rumpf, ein anderes Leitwerk und ist mit einem geringeren Kohlefaser-Anteil gebaut. Die Sparviero bringt es im Reiseflug auf 210 km/h, der rote Strich ist bei etwa 250 km/h erreicht. Zu haben ist sie ab 61.400 Euro.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter

Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?