15.01.2008
aerokurier

Flaeming_StaatsanwaltFläming Air: Staatsanwaltschaft ermittelt

Tödliche Abstürze von ULs des Herstellers Fläming Air haben ein juristisches Nachspiel (aerokurier 7/2007). Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigte, dass eine Anzeige wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr eingegangen ist(Az.: 486Js11406/07).

"Es laufen Ermittlungen gegen Verantwortliche des Unternehmens Fläming Air." Am 25. Oktober hatten Polizeibeamte zeitgleich die Räume des Luftsportgeräte-Büros des DAeC in Braunschweig, des DULV, von Fläming Air sowie eine Privatwohnung aufgesucht. Dabei wurden Unterlagen sichergestellt, die im Zusammenhang mit Fläming Air und den Zulassungsverfahren verschiedener Muster stehen. Ob es zu einer Anklage kommt, hängt vom Ergebnis des Ermittlungsverfahrens und der damit verbundenen Auswertung der Unterlagen ab, so die Potsdamer Staatsanwaltschaft. (pat)














aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb