16.04.2013
aerokurier

FK 131 Jungmann fliegt jetzt in Deutschland

Peter Funk hat’s geschafft: Rechtzeitig vor der AERO (24. bis 27. April) fliegt seine FK 131 Jungmann jetzt mit deutscher VVZ als UL. Am 14. April hob der Doppeldecker zum ersten Mal in Speyer ab.

Das tschechische Kennzeichen OK-RUD täuscht: Dezent unterm Leitwerk ist nämlich auch das deutsche Kennzeichen D-MRUD angebracht. Ein Indiz dafür, dass der 1:1-Nachbau der Bücker Bü 131A Jungmann auf dem Weg zur deutschen Musterzulassung als UL ist, betreut durchs Luftsportgeräte-Büro beim DAeC.

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Flugzeugbauer Podesva Air. Dort flog der Doppeldecker zum ersten Mal am 24. Oktober 2012. Peter Funk von B & F Technik aus Speyer hat die Berechnungen durchgeführt, in Tschechien wurde das Flugzeug gebaut. Basis sind die originalen Bücker-Pläne.

Geplant ist, die FK 131 Jungmann in einer auf zehn Exemplare limitierten Kleinserie aufzulegen, wahlweise als UL oder als Experimental mit 520 kg MTOW. Die Leermasse inklusive Rettungssystem und dem großvolumigen Flugmotor Walter Micron IIIC (59 kW/80 PS) liegt unterhalb  von 298 kg. Konzeptionell soll das Flugzeug möglichst dicht am Original von 1934 bleiben, das rund 50 kg schwerer war. Die Zelle der FK 131 ist auf die Forderungen für Kunstflug gemäß CS23 ausgelegt. Die Serie ist auf zehn Exemplare limitiert. Für 76.000 Euro werden die ersten drei Flugzeuge angeboten, die restlichen Jungmann kosten dann 80.000 Euro, jeweils zuzüglich Rettungssystem.

Peter Funk: „Nach den ersten 30 Minuten kann ich sagen, dass die Flugleistungen den Prospektwerten der A-Version von 1934 entsprechen. Am wichtigsten aber scheint mir das Handling und die Abstimmung des Flugzeugs. Wow! Wenn das schon 1934 Stand der Technik war – was ist dann in den letzten 70 Jahren noch wesentlich besser geworden?“

Auf der AERO ist das Flugzeug in Halle A5, Stand 227 zu sehen.



Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Flight Design general aviation Ersatzteilgeschäft neu geordnet

04.12.2017 - Die Flight Design general aviation GmbH hat die Ersatzteilversorgung für den UL- und LSA-Zweisitzer CT neu aufgestellt. Mehr als 130 verschiedene Ersatzteile sind jetzt nach Angaben des Unternehmens … weiter

UL- und LSA: Unterschiede im Detail Die Dynamic wird erwachsen

01.12.2017 - Die Dynamic WT-9 hat von der EASA die Zulassung als europäisches LSA mit 600 kg MTOW erhalten. Doch wo liegen die Unterschiede zur Ultraleichtversion? Der Hersteller gibt Auskunft. … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt