16.04.2013
aerokurier

FK 131 Jungmann fliegt jetzt in Deutschland

Peter Funk hat’s geschafft: Rechtzeitig vor der AERO (24. bis 27. April) fliegt seine FK 131 Jungmann jetzt mit deutscher VVZ als UL. Am 14. April hob der Doppeldecker zum ersten Mal in Speyer ab.

Das tschechische Kennzeichen OK-RUD täuscht: Dezent unterm Leitwerk ist nämlich auch das deutsche Kennzeichen D-MRUD angebracht. Ein Indiz dafür, dass der 1:1-Nachbau der Bücker Bü 131A Jungmann auf dem Weg zur deutschen Musterzulassung als UL ist, betreut durchs Luftsportgeräte-Büro beim DAeC.

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Flugzeugbauer Podesva Air. Dort flog der Doppeldecker zum ersten Mal am 24. Oktober 2012. Peter Funk von B & F Technik aus Speyer hat die Berechnungen durchgeführt, in Tschechien wurde das Flugzeug gebaut. Basis sind die originalen Bücker-Pläne.

Geplant ist, die FK 131 Jungmann in einer auf zehn Exemplare limitierten Kleinserie aufzulegen, wahlweise als UL oder als Experimental mit 520 kg MTOW. Die Leermasse inklusive Rettungssystem und dem großvolumigen Flugmotor Walter Micron IIIC (59 kW/80 PS) liegt unterhalb  von 298 kg. Konzeptionell soll das Flugzeug möglichst dicht am Original von 1934 bleiben, das rund 50 kg schwerer war. Die Zelle der FK 131 ist auf die Forderungen für Kunstflug gemäß CS23 ausgelegt. Die Serie ist auf zehn Exemplare limitiert. Für 76.000 Euro werden die ersten drei Flugzeuge angeboten, die restlichen Jungmann kosten dann 80.000 Euro, jeweils zuzüglich Rettungssystem.

Peter Funk: „Nach den ersten 30 Minuten kann ich sagen, dass die Flugleistungen den Prospektwerten der A-Version von 1934 entsprechen. Am wichtigsten aber scheint mir das Handling und die Abstimmung des Flugzeugs. Wow! Wenn das schon 1934 Stand der Technik war – was ist dann in den letzten 70 Jahren noch wesentlich besser geworden?“

Auf der AERO ist das Flugzeug in Halle A5, Stand 227 zu sehen.



Weitere interessante Inhalte
Mehr Abflugmasse für Ultraleichtflugzeuge 600-Kilogramm-Vorschriften veröffentlicht

17.01.2019 - Der Weg für Ultraleichtflugzeuge mit 600 Kilogramm Abflugmasse ist frei. Die neuen Lufttüchtigkeitsforderungen für Dreiachser und Tragschrauber sind per NfL veröffentlicht. Ab sofort können die … weiter

CubCrafters feiert 10 Jahre Carbon Cub

04.01.2019 - Flugzeugbauer CubCrafters feiert 2019 das 10-jährige Bestehen seines bekanntesten Flugzeugmusters Carbon Cub. Aus diesem Anlass erinnert CubCrafters das ganze Jahr über an wichtige Meilensteine der … weiter

Neue Zentrale in Eggenfelden ScaleWings expandiert nach Deutschland

04.01.2019 - Der österreichische Flugzeugbauer ScaleWings Aircraft, bekannt für die P-51 Mustang-Replica SW-51, expandiert nach Deutschland. Am Flugplatz Eggenfelden in Niederbayern eröffnet ScaleWings ab Februar … weiter

CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance