15.05.2015
aerokurier

Auf dem UL-Gelände Weilerswist Startschuss zur UL-Meisterschaft

An Christi Himmelfahrt ist in Weilerswist der Startschuss für die Deutsche Meisterschaft im UL-Fliegen gefallen.

Deutsche UL-Meisterschaft 2015 Weilerswist CTLS

Eine CTLS auf dem UL-Flugplatz Weilerswist. Foto und Copyright: UL-Fluggruppe Nordeifel  

 

Der Landrat des Kreises Euskirchen, Günter Rosenke, begrüßte die Wettbewerbsteilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist sind. An vier Wettbewerbstagen werden sie die Meister in den einzelnen Klassen ermitteln. Der Eröffnung ging ein Feldgottesdienst unter strahlend blauem Himmel voraus. Nach der Segnung von Mensch und Maschine flogen die ULs eine gemeinsame Platzrunde. Die Bandbreite der Ultraleichtflugzeuge reicht von Dreiachsern über Tragschrauber bis hin zu Trikes. Auch ein UL-Hubschrauber – diese Klasse befindet sich gerade in der Erprobung – ist vor Ort.

Für die Teilnehmer begann der Wettbewerb mit einer Einweisung in ihre Aufgaben und der Flugvorbereitung. Unter den kritischen Augen der Wettbewerbsleitung um Michael Kania gingen die Piloten in den verschiedenen Klassen auf ihre erste Streckenprüfung. Schon der Start war eine Herausforderung: Die Flugzeuge mussten nach einer möglichst kurzen Startstrecke abheben.

Unterwegs mussten verschiedene Wendepunkte angeflogen werden, um schließlich nach 152 Kilometern wieder in Weilerswist zu landen. Diese erste Etappe ist mit dem Arbeitstitel „Von Kirchturm zu Kirchturm“ gut beschrieben, schließlich waren die Wendepunkte die Koordinaten von Kirchtürmen. Bei den Streckenprüfungen kommt es darauf an, einem vorgegebenen Kurs möglichst genau zu folgen – GPS-Navigationsgeräte sind nicht erlaubt, dafür sind GPS-Logger an Bord, die die geflogenen Strecken aufzeichnen. In den kommenden Tagen stehen weitere Streckenprüfungen und Ziellandeübungen auf dem Programm. Die Siegerehrung wird am Sonntag gegen 11 Uhr stattfinden.

Am Mittwochmorgen kam es im Vorfeld der Meisterschaft zu einem Unfall. Eine C42 stürzte bei einer Landeübung aus etwa 20 m Höhe ab, berichtet der Bonner General Anzeiger. Die beiden Insassen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter

600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation

24.08.2018 - Die EASA hat die Neufassung der Basic Regulation veröffentlicht. Damit ist der Weg für 600-Kilogramm-ULs frei. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!