15.05.2015
aerokurier

Auf dem UL-Gelände Weilerswist Startschuss zur UL-Meisterschaft

An Christi Himmelfahrt ist in Weilerswist der Startschuss für die Deutsche Meisterschaft im UL-Fliegen gefallen.

Deutsche UL-Meisterschaft 2015 Weilerswist CTLS

Eine CTLS auf dem UL-Flugplatz Weilerswist. Foto und Copyright: UL-Fluggruppe Nordeifel  

 

Der Landrat des Kreises Euskirchen, Günter Rosenke, begrüßte die Wettbewerbsteilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist sind. An vier Wettbewerbstagen werden sie die Meister in den einzelnen Klassen ermitteln. Der Eröffnung ging ein Feldgottesdienst unter strahlend blauem Himmel voraus. Nach der Segnung von Mensch und Maschine flogen die ULs eine gemeinsame Platzrunde. Die Bandbreite der Ultraleichtflugzeuge reicht von Dreiachsern über Tragschrauber bis hin zu Trikes. Auch ein UL-Hubschrauber – diese Klasse befindet sich gerade in der Erprobung – ist vor Ort.

Für die Teilnehmer begann der Wettbewerb mit einer Einweisung in ihre Aufgaben und der Flugvorbereitung. Unter den kritischen Augen der Wettbewerbsleitung um Michael Kania gingen die Piloten in den verschiedenen Klassen auf ihre erste Streckenprüfung. Schon der Start war eine Herausforderung: Die Flugzeuge mussten nach einer möglichst kurzen Startstrecke abheben.

Unterwegs mussten verschiedene Wendepunkte angeflogen werden, um schließlich nach 152 Kilometern wieder in Weilerswist zu landen. Diese erste Etappe ist mit dem Arbeitstitel „Von Kirchturm zu Kirchturm“ gut beschrieben, schließlich waren die Wendepunkte die Koordinaten von Kirchtürmen. Bei den Streckenprüfungen kommt es darauf an, einem vorgegebenen Kurs möglichst genau zu folgen – GPS-Navigationsgeräte sind nicht erlaubt, dafür sind GPS-Logger an Bord, die die geflogenen Strecken aufzeichnen. In den kommenden Tagen stehen weitere Streckenprüfungen und Ziellandeübungen auf dem Programm. Die Siegerehrung wird am Sonntag gegen 11 Uhr stattfinden.

Am Mittwochmorgen kam es im Vorfeld der Meisterschaft zu einem Unfall. Eine C42 stürzte bei einer Landeübung aus etwa 20 m Höhe ab, berichtet der Bonner General Anzeiger. Die beiden Insassen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt