28.11.2016
aerokurier

UL-HelikopterWeg frei zur Zulassung

Mit der Bundesratsentscheidung vom vergangenen Freitag rückt die Zulassung von Ultraleicht-Hubschraubern in greifbare Nähe. Bis zur AERO soll es laut DAeC-Luftsportgerätebüro so weit sein.

ae 04-2016 UL-Helikopter Coax

Der CoAX aus Thüringen ist eine der vielversprechenden Entwicklungen im Bereich der UL-Helis. Foto und Copyright: Toni Ganzmann  

 

Mehrheitlich wurde die "Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Bestimmungen zur Berücksichtigung von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichthubschraubern" beschlossen und damit die rechtliche Grundlage für die Zulassung der neuen Drehflügler geschaffen.

Seit langem hatten sich DAeC und DULV beim Bundesverkehrsministerium (BMVI) für ein Erprobungsprogeramm entsprechender Fluggeräte eingesetzt. Damit sollten Lufttüchtigkeitsanforderungen entwickelt sowie Bestimmungen für den Flugbetrieb und die Ausbildung entwickelt werden. Seit 2013 lief dieses Programm, und die Erfahrungen mündeten 2015 in einem Erprobungsbericht. Seit Juli 2016 schließlich läuft das entsprechende Gesetzgebungsverfahren, in dem Vereine, Behörden, Ministerien und andere Institutionen zu möglichen Gesetzeserweiterungen angehört wurden. Seit Februar waren DAeC und DULV mit dem LBA in der Feinabstimmung bezüglich der Lufttüchtigkeitsanforderungen.

"Der Kontakt war sehr intensiv, einmal Pro Woche gab es Kontakt zwischen den Zuständigen von Verbänden und LBA", sagte Frank Einführer, Leiter des Luftsportgerätebüros beim DAeC. Als nächstes müssten die abgestimmten Ordnungen noch einmal bei der EU ausgelegt werden, das dauere ungefähr drei Monate. "Schließlich steht eine Veröffentlichung in den NfL an, eine Durchführungsverordnung zur Prüfordnung muss her und dann sind Musterzulassungen möglich", so Einführer.

Zum Zeitrahmen äußerte sich der Fachmann vorsichtig optimistisch. "Im April ist die AERO, bis dahin sollten alle Voraussetzungen geschaffen sein." Auch was die technischen Rahmenbedingungen angeht, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Aktuell sehen die Eckpunkte maximal zwei Sitzplätze und eine maximale Abflugmasse von 450 Kilogramm vor. "Allerdings gibt es ja die Bestrebung, 600 Kilogramm bei ULs möglich zu machen. Und da es dabei ja auch darum geht, das Gewichtslimt-Wirrwarr in der Klasse zu beseitigen, wüsste ich nicht, warum Hubschrauber davon ausgenommen sein sollten."



Weitere interessante Inhalte
Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb