10.02.2014
aerokurier

Nachbau Bücker-JungmannFk 131 Jungmann - B & F liefert die ersten Flugzeuge aus

B & F hat zum Jahresbeginn die ersten Fk-131 ausgeliefert. Den Nachbau der Bücker Bü 131 Jungmann bietet das Unternehmen aus Speyer als flugfertiges Ultraleichtflugzeug, als Bausatz und ebenfalls flugfertig als Light Sport Aircraft (LSA) an.

An mangelnder Nachfrage leidet die sehr gelungene Neuauflage des berühmten Doppeldeckers nicht. „Die Produktion der Fk 131 ist bis ins nächste Jahr hinein ausverkauft“, sagt B & F-Chef Peter. Beim Start des Projekts Bücker-Nachbau im Jahr 2012 hatte er nur eine Kleinserie von etwa einem Dutzend Flugzeugen geplant. Doch inzwischen ist klar, dass erheblich mehr der Flugzeuge aufgelegt werden. Kürzlich hatte B & F auch noch die Namensrechte für die Bücker erworben.

Die Fk 131 basiert auf der ersten Jungmann-Version Bü 131 A aus dem Jahr 1934. Äußerlich gleicht sie dem Ausgangsmuster fast bis aufs Haar. Unter der Motorhaube arbeitet jedoch anstelle des Hirth HM 60 (80 PS) des Originals ein Walter Micron IIIC mit identischer Leistung. Seit 1999 hat die tschechische Firma Parma Technik die Fertigung des luftgekühlten Reihen-Vierzylinders übernommen. Konzeptionell ähnlich dem Hirth, ist der Walter-Motor jedoch etwas leichter. In der Folge ist die Rumpfnase des Nachbaus aus Schwerpunktsgründen wenige Zentimenter länger als die der Bü 131 A ausgefallen. Weitere strukturelle Änderungen, verstecken sich für den Betrachter unsichtbar unter der Bespannung.

B & F bietet die Fk 131 in verschiedenen Versionen an. Das flugfertige UL fliegt mit 475 kg maximaler Flugmasse. Die Bausatzversion für die Zulassung als Experimental darf mit 520 kg MTOW in die Luft gehen. Während Kunstflug mit ULs nicht erlaubt ist, darf das Experimental auch im Kunstflug eingesetzt werden, da die Fk 131 die entsprechenden Vorschriften nach CS23 erfüllt. Für den Export ist eine LSA-Version im Angebot. Das flugfertige UL kostet rund 80000 Euro. Der recht günstige Preis resultiert aus der Kooperation von B & F mit der tschechischen Podesva Air, die die Fk 131 für B & F produziert.



Weitere interessante Inhalte
CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS