25.07.2018
aerokurier

Auftritt in OshkoshBlackFly: Senkrechtstarter im UL-Format

Auf dem EAA AirVenture in Oshkosh steht diesmal ein ganz besonderes Ultraleichtflugzeug im Fokus: Die Blackfly des kalifornischen Herstellers Opener ist ein elektrisch angetriebener Senkrechtstarter. Bei der Realisierung gibt es prominente Unterstützung.

Opener BlackFly im Flug

Die elektrisch angetriebene BlackFly kann senkrecht starten und landen. Foto und Copyright: Opener  

 

Der Trend zu VTOL-Flugzeugen hält an. Etablierte Konzerne wie Airbus oder Embraer arbeiten ebenso an Konzepten wie junge Start-ups – in Deutschland sind beispielsweise der Volocopter oder der Lilium Jet entstanden. In diesen Tagen schlägt ein kalifornisches Projekt hohe Wellen auf dem EAA AirVenture in Oshkosh. Opener heißt der Hersteller aus dem Silicon Valley, der auf dem weltgrößten Pilotentreffen seinen elektrisch angetriebenen Senkrechtstarter BlackFly erstmals vorstellt.

Die einsitzige Blackfly ist für die US-amerikanischen UL-Vorschriften nach FAA Part 103 konstruiert – für den Piloten bedeutet dies, dass zumindest laut Gesetz keine Lizenz erforderlich ist. 142 Kilogramm beträgt die Leermasse, die Zuladung liegt bei 113 Kilogramm. Um diese Werte zu erreichen, fertigt der Hersteller die Zelle aus Kohlefaser. Die BlackFly besitzt vorne und hinten drehbare Tragflächen, an denen jeweils vier Propeller installiert sind. Beim Start geht das Flugzeug zunächst in eine vertikale Position und richtet sich dann für den Reiseflug in die Horizontale aus. Die Bedienung erfolgt mit elektronischer Unterstützung über einen Joystick. Für den US-Markt ist eine Batterie mit 8 kWh vorgesehen, die für immerhin 40 Kilometer Reichweite ausreichen soll. Für den internationalen Markt soll ein größerer Stromspeicher mit 12 kWh erhältlich sein. Auch eine Solar-Ladestation hat der Hersteller entwickelt. Die Reisegeschwindigkeit als amerikanisches UL ist auf 100 km/h limitiert. Ein Gesamtrettungssystem befindet sich an Bord. Dem Auftritt in Oshkosh ist in den vergangenen Jahren eine umfangreiche Flugerprobung vorausgegangen.

„Opener reaktiviert die Kunst des Fliegens mit einem sicheren und erschwinglichen Fluggerät, das seine Piloten von den täglichen Beschränkungen des Bodentransports befreien kann“, sagte CEO Marcus Leng. Er kündigt wettbewerbsfähige Preise an und erwähnt gleichzeitig die Flugsicherheit als vorrangiges Ziel bei der Entwicklung der BlackFly. Sein Unternehmen stellt deshalb höhere Ansprüche an die Kunden als vom Gesetzgeber vorgesehen: „Auch wenn dies von den FAA-Vorschriften nicht verlangt wird, müssen BlackFly-Betreiber die schriftliche Prüfung für Privatpiloten ablegen und eine firmeninterne Schulung absolvieren.“

Obwohl Opener mit der BlackFly erst jetzt in der Öffentlichkeit erscheint, ist das Projekt nicht neu. Die Firma unter CEO und Gründer Marcus Leng hat ihre Wurzeln in Kanada. Im Oktober 2011 startete in Warkworth, Ontario, erstmals ein bemannter Prototyp. Seit September 2014 wurden die Aktivitäten unter dem neuen Namen Opener nach Palo Alto in Kalifornien verlegt. Wie jetzt bekannt gegeben wurde, unterstützt Larry Page, einer der google-Gründer, das Projekt.

Besucher des AirVenture können am Stand in einer VR-Umgebung einen ersten Eindruck vom Flug in der BlackFly erhalten.



Weitere interessante Inhalte
Machbarkeitsstudie mit der ADAC Luftrettung Der Volocopter im Rettungsdienst?

05.12.2018 - Die ADAC Luftrettung und die Volocopter GmbH prüfen im Rahmen einer Machbarkeitsstudie den Einsatz von bemannten Multikoptern im Rettungsdienst. Ziel ist es, den Notarzt schneller als bisher zum … weiter

Erstflug in Wiener Neustadt Diamonds Hybrid-Zweimot fliegt

08.11.2018 - Diamond Aircraft hat eine Ankündigung aus dem Jahr 2015 wahr gemacht: In Wiener Neustadt ist eine modifizierte DA40 mit Hybridantrieb zum Erstflug gestartet. Die Twin ist in Zusammenarbeit mit Siemens … weiter

Elektroflugzeug verunglückt in Ungarn Zwei Tote bei Absturz einer Magnus eFusion

01.06.2018 - Beim Absturz einer Magnus eFusion sind am Donnerstagmorgen in Ungarn beide Insassen ums Leben gekommen. … weiter

AERO 2018: Elektroflug Magnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

19.04.2018 - Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS