25.03.2014
aerokurier

Namensrechte gekauft, weitere Modelle geplantB & F setzt auf Bücker

Mit dem Nachbau der Bücker Bü 131 Jungmann sorgte B & F im vergangenen Jahr für Furore. Jetzt hat das Unternehmen aus Speyer die Rechte am Namen Bücker erworben und plant weitere Flugzeuge, die an den Hersteller aus Rangsdorf erinnern.

Vor gut einem Jahr stellte Firmenchef Peter Funk seinen Nachbau einer Bücker Bü 131 Jungmann auf der AERO der Öffentlichkeit vor. Das Muster basiert auf der frühen A-Version aus dem Jahr 1934 und ließ sich mit geringen Modifikationen perfekt in die UL-Kategorie integrieren. Realisiert wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Flugzeugbauer Podesva Air.

An Nachfrage mangelt es der rundum gelungenen Neuauflage des berühmten Doppeldeckers nicht. „Die Produktion der FK 131 ist bis ins nächste Jahr hinein ausverkauft“, sagt B & F-Chef Peter Funk. Zum Jahresbeginn wurden die ersten beiden Exemplare ausgeliefert.

Seit Beginn des Projekts im Jahr 2012 hatte Peter Funk mit der süddeutschen Firma Bückerflug über den Erwerb der der Marken- und Namensrechte verhandelt – jetzt sind die Verträge unterzeichnet. Der Name des Unternehmens aus Speyer steht fortan für Bücker & Funk. Somit sind die Weichen gestellt für weitere Aktivitäten im Bereich klassischer Flugzeuge auf Basis der Bücker-Konstruktionen.

Dabei kann sich Konstrukteur Peter Funk durchaus Abweichungen vom Original vorstellen, um die Kosten im Rahmen zu halten. „Wir verfolgen das Ziel, das Bücker-Design in moderner Weise im Bereich Experimental oder LSA fortzuschreiben. Zwar sollen wie bei unserer Jungmann die Abmessungen und das äußere Erscheinungsbild möglichst original wiedergegeben werden, in Aufbau und Ausrüstung wird es jedoch Unterschiede geben.“ Vorgesehen ist der Einsatz moderner Werkstoffe, die Verwendung von Serienmotoren und der Einsatz von Rettungssystemen. Konkrete Entscheidungen für die FK Klassik Linie sollen in den kommenden Monaten gefällt werden.

Wer Wert auf Originalität bis ins Detail legt, kann auch heute noch eine voll zertifizierte Bücker Jungmeister bei der Firma Bitz in Augsburg kaufen.

B & F ist bisher bekannt als Musterbetreuer und Rechteinhaber der Flugzeugtypen FK 9, FK 12 Comet und FK 14 Polaris. Diese werden seit 2010 bei der polnischen Firma FK-Lightplanes in Krosno in Lizenz hergestellt und auch vertrieben.

Eine neue Website ist unter www.bueckerundfunk.de an den Start gegangen.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter

Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?