10.07.2018
aerokurier

Unfall in FinnlandAtol stürzt bei Testflug in den Wald

Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt.

Atol 650 LSA Amphibium

Nachdem sich die Haube im Flug geöffnet hatte, mussten die Piloten mit der Atol 650 LSA im Wald notlanden. Foto und Copyright: Atol Avion  

 

Bei einem Testflug im finnischen Rovaniemi ist der Prototyp des Amphibiums Atol 650 LSA, Kennung OH-XNA, verunglückt. Die Notlandung auf Baumwipfeln verlief nach Angaben des finnischen Herstellers Atol Avion glimpflich. Allerdings kam es in Folge des Unfalls zu einem Brand, bei dem die beiden Insassen Verbrennungen erlitten. Das Flugzeug verbrannte vollständig. „Die gute Nachricht ist, dass die beiden Testpiloten die Situation mit relativ kleinen Verbrennungen überlebt haben." Weiter heißt es auf der Atol-Website: "Die Zelle der Atol bewies ihre Stärke, denn beide Piloten konnten die Unfallstelle zu Fuß verlassen."

Als Grund für den Unfall gibt der Hersteller an, dass sich die nach hinten wegklappende Haube im Flug geöffnet habe. Sie bremste das noch steuerbare Flugzeug so stark, dass es trotz voller Leistung an Geschwindigkeit und Höhe verlor bis hin zur Notlandung. Der Grund für das Öffnen der Haube wird noch untersucht. Atol Avion wird mögliche Änderungen am Flugzeug untersuchen, um die Besatzung künftig noch besser zu schützen. Die Testflüge werden vorerst ausgesetzt, bis ein neues Flugzeug bereit steht. Die Arbeiten an der Zulassung möchte man dennoch wie geplant fortsetzen.

Die finnische Atol 650 LSA ist ein zweisitziges Amphibium mit 650 Kilogramm maximaler Abflugmasse, das in Holz-Compposite-Gemischtbauweise gefertigt wird. Als Antrieb kommt der Rotax 912 iS mit 74 kW (100 PS) zum Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter

600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation

24.08.2018 - Die EASA hat die Neufassung der Basic Regulation veröffentlicht. Damit ist der Weg für 600-Kilogramm-ULs frei. … weiter

Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter

Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special