06.04.2017
aerokurier

High Performance UL TarragonAERO 2017: Pelegrin — Letten mischen in Deutschland mit

Vor drei Jahren präsentierte die lettische Pelegrin Ltd. erstmals ihr UL-Muster Tarragon auf der AERO. Nun ist es soweit: Noch in diesem Jahr soll das neue High-Performance Luftsportgerät die Zulassung des DULV erhalten.

AERO 2017 Tarragon (01)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Wer die Tarragon am Stand 213 in Halle B 1 gesehen hat, konnte zunächst meinen, sich in der Adresse geirrt zu haben: Moment, das ist doch gar keine Blackshape! Tatsächlich sieht die Tarragon der Prime aus dem italienischen Monopoli auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich.

AERO 2017 Tarragon (02)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Was an den gemeinsamen Wurzeln beider Flugzeuge liegt – wie die Prime geht auch die Tarragon auf eine Konstruktion Guiseppe Vidors, die Asso X, zurück. Der auf dieser Basis aufgesetzte Bausatz "Millenium Master" diente den Letten als Grundlage für ihre eigene Konstruktion, die die bekannten Schwächen der "Millenium Master" ausmerzen sollte.

Herausgekommen ist ein Karbon-Tandemsitzer mit einem durchgehenden Hauptholm von extrem hoher Festigkeit, einem Bruchtest mit einer Belastung von 17 G hielt der Flügel stand. Die darauf montierte Zelle misst 7,53 Meter, die Spannweite liegt bei knappen acht Metern. Als Motoren sind die 912er Rotaxe sowie deren geladene Variante 914 Turbo im Angebot, in der Schweiz wurde bereits eine Tarragon mit einem EPA Power SA17TI ausgeliefert, mit 130 PS gegenwärtig die stärkste Variante. Die Flugzeugbauer aus Riga versprechen eine Reiseleistung zwischen 270 und 310 km/h, die VNe wird mit 370 km/h angegeben.

AERO 2017 Tarragon (03)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Noch in diesem Jahr kommt die Tarragon auch nach Deutschland. "Die Zusammenarbeit mit dem DULV läuft ausgezeichnet", so der deutsche Musterbetreuer Axel Rönneker. Er rechnet noch im Laufe dieses Jahres mit  der Musterzulassung, mit der er die Maschine von seinem Firmensitz am UL-Landeplatz Haren-Dankern aus vertreiben will. Der Preis für das High-Performance UL liegt bei 155.000 Euro netto.



Weitere interessante Inhalte
Sicherheit Kohlenmonoxid: Die Giftgefahr im Cockpit

18.01.2018 - Nicht wenige Flugunfälle sind auf Vergiftungen durch Kohlenmonoxid zurückzuführen. Gasmessexperte Jörg Stickler hat bei Versuchsflügen mit Motorflugzeugen der Gefahr durch CO nachgespürt. Die … weiter

Pilot Report TAF3 Flamingo

03.01.2018 - Seit der AERO im Frühjahr drängt ein weiterer slowenischer Flugzeugbauer auf den Markt: TAF3. Wir sind mit der brandneuen Flamingo in die Luft gegangen. … weiter

Ultraleichtes Schrauben Das UL in der Instandhaltung

27.12.2017 - Eigenständig Wartungsarbeiten am UL durchführen? Kein Problem. Es gibt nur wenige rechtliche Einschränkungen. Standards können sich aber als sehr hilfreich erweisen. … weiter

Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter


aerokurier 01/2018

aerokurier
01/2018
27.12.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Rotorvox C2A
- Reportage: Pollution Control
- Reportage: Absetzpilot
- Doppelsitzer im Verein
- FES-Batterie
- DeLand Expo
- Maintenance Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt