06.04.2017
aerokurier

High Performance UL TarragonAERO 2017: Pelegrin — Letten mischen in Deutschland mit

Vor drei Jahren präsentierte die lettische Pelegrin Ltd. erstmals ihr UL-Muster Tarragon auf der AERO. Nun ist es soweit: Noch in diesem Jahr soll das neue High-Performance Luftsportgerät die Zulassung des DULV erhalten.

AERO 2017 Tarragon (01)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Wer die Tarragon am Stand 213 in Halle B 1 gesehen hat, konnte zunächst meinen, sich in der Adresse geirrt zu haben: Moment, das ist doch gar keine Blackshape! Tatsächlich sieht die Tarragon der Prime aus dem italienischen Monopoli auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich.

AERO 2017 Tarragon (02)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Was an den gemeinsamen Wurzeln beider Flugzeuge liegt – wie die Prime geht auch die Tarragon auf eine Konstruktion Guiseppe Vidors, die Asso X, zurück. Der auf dieser Basis aufgesetzte Bausatz "Millenium Master" diente den Letten als Grundlage für ihre eigene Konstruktion, die die bekannten Schwächen der "Millenium Master" ausmerzen sollte.

Herausgekommen ist ein Karbon-Tandemsitzer mit einem durchgehenden Hauptholm von extrem hoher Festigkeit, einem Bruchtest mit einer Belastung von 17 G hielt der Flügel stand. Die darauf montierte Zelle misst 7,53 Meter, die Spannweite liegt bei knappen acht Metern. Als Motoren sind die 912er Rotaxe sowie deren geladene Variante 914 Turbo im Angebot, in der Schweiz wurde bereits eine Tarragon mit einem EPA Power SA17TI ausgeliefert, mit 130 PS gegenwärtig die stärkste Variante. Die Flugzeugbauer aus Riga versprechen eine Reiseleistung zwischen 270 und 310 km/h, die VNe wird mit 370 km/h angegeben.

AERO 2017 Tarragon (03)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Noch in diesem Jahr kommt die Tarragon auch nach Deutschland. "Die Zusammenarbeit mit dem DULV läuft ausgezeichnet", so der deutsche Musterbetreuer Axel Rönneker. Er rechnet noch im Laufe dieses Jahres mit  der Musterzulassung, mit der er die Maschine von seinem Firmensitz am UL-Landeplatz Haren-Dankern aus vertreiben will. Der Preis für das High-Performance UL liegt bei 155.000 Euro netto.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter

UL-Zulassungsstatistik 2017 Dynamic landet auf Platz 1

30.01.2018 - Die Dynamic von Aerospool schaffte es im vergangenen Jahr an die Spitze der UL-Zulassungen. Insgesamt übten sich die Käufer aber in Zurückhaltung. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt