06.04.2017
aerokurier

High Performance UL TarragonAERO 2017: Pelegrin — Letten mischen in Deutschland mit

Vor drei Jahren präsentierte die lettische Pelegrin Ltd. erstmals ihr UL-Muster Tarragon auf der AERO. Nun ist es soweit: Noch in diesem Jahr soll das neue High-Performance Luftsportgerät die Zulassung des DULV erhalten.

AERO 2017 Tarragon (01)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Wer die Tarragon am Stand 213 in Halle B 1 gesehen hat, konnte zunächst meinen, sich in der Adresse geirrt zu haben: Moment, das ist doch gar keine Blackshape! Tatsächlich sieht die Tarragon der Prime aus dem italienischen Monopoli auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich.

AERO 2017 Tarragon (02)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Was an den gemeinsamen Wurzeln beider Flugzeuge liegt – wie die Prime geht auch die Tarragon auf eine Konstruktion Guiseppe Vidors, die Asso X, zurück. Der auf dieser Basis aufgesetzte Bausatz "Millenium Master" diente den Letten als Grundlage für ihre eigene Konstruktion, die die bekannten Schwächen der "Millenium Master" ausmerzen sollte.

Herausgekommen ist ein Karbon-Tandemsitzer mit einem durchgehenden Hauptholm von extrem hoher Festigkeit, einem Bruchtest mit einer Belastung von 17 G hielt der Flügel stand. Die darauf montierte Zelle misst 7,53 Meter, die Spannweite liegt bei knappen acht Metern. Als Motoren sind die 912er Rotaxe sowie deren geladene Variante 914 Turbo im Angebot, in der Schweiz wurde bereits eine Tarragon mit einem EPA Power SA17TI ausgeliefert, mit 130 PS gegenwärtig die stärkste Variante. Die Flugzeugbauer aus Riga versprechen eine Reiseleistung zwischen 270 und 310 km/h, die VNe wird mit 370 km/h angegeben.

AERO 2017 Tarragon (03)

Tarragon. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Noch in diesem Jahr kommt die Tarragon auch nach Deutschland. "Die Zusammenarbeit mit dem DULV läuft ausgezeichnet", so der deutsche Musterbetreuer Axel Rönneker. Er rechnet noch im Laufe dieses Jahres mit  der Musterzulassung, mit der er die Maschine von seinem Firmensitz am UL-Landeplatz Haren-Dankern aus vertreiben will. Der Preis für das High-Performance UL liegt bei 155.000 Euro netto.



Weitere interessante Inhalte
Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter

600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation

24.08.2018 - Die EASA hat die Neufassung der Basic Regulation veröffentlicht. Damit ist der Weg für 600-Kilogramm-ULs frei. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!