18.06.2014
aerokurier

25 Jahre Mauerfall Ein Jubiläum auch für UL-Piloten

Mit der Grenzöffnung zwischen Ost und West wurde vor einem Vierteljahrhundert das Ende der DDR eingeläutet. Dies ist bekannt und in diesem Jahr Anlass für manche Gedenkveranstaltung. Dass die DDR aber noch kurz vor ihrem Ende im Sommer 1989 überraschend das Drachen-, Gleitschirm- und Ultraleichtfliegen erlaubte, wissen nur wenige.

25 Jahre Mauerfall Siegfried Stolle UL-Windenschlepp Friedersdorf bei Berlin

Siegfried Stolle im Windenschlepp auf dem Flugplatz Friedersdorf bei Berlin. Foto und Copyright: Archiv Claus Gerhard  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Dabei hatte es im Herbst 1974, als das Drachenfliegen weltweit zum Trendsport avancierte, zunächst günstig für die Zulassung ausgesehen. Der Aeroclub der DDR wollte damals mit Unterstützung aus Polen sogar einen eigenen Drachen bauen und testen. Weil es aber schon bald motorisierte Geräte gab, fürchtete vor allem die Stasi die neuen Fluchtmöglichkeiten auf dem Luftweg und sorgte dafür, dass 1980 das Herstellen und Fliegen mit Hängegleitern verboten wurde – eine weltweit einmalige Maßnahme.

Kurioserweise war es zehn Jahre später wiederum die Stasi, die nun die Freigabe des Drachenfliegens befürwortete. An der grundsätzlichen Einschätzung als Fluchtmöglichkeit hatte sich zwar nichts geändert, aber weil man den Sport in allen sozialistischen Ländern betrieb und sogar förderte, fühlte sich das Ministerium nicht in der Lage, die wenigen DDR-Piloten, die im Ausland flogen, effektiv zu kontrollieren. Zudem scheute die Stasi den internationalen Imageverlust bei der Verfolgung und Kriminalisierung ihrer Luftsportler.


WEITER ZU SEITE 2: Flugverbot wurde im August 1989 gekippt

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Claus Gerhard/pat


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Flight Design general aviation Ersatzteilgeschäft neu geordnet

04.12.2017 - Die Flight Design general aviation GmbH hat die Ersatzteilversorgung für den UL- und LSA-Zweisitzer CT neu aufgestellt. Mehr als 130 verschiedene Ersatzteile sind jetzt nach Angaben des Unternehmens … weiter

UL- und LSA: Unterschiede im Detail Die Dynamic wird erwachsen

01.12.2017 - Die Dynamic WT-9 hat von der EASA die Zulassung als europäisches LSA mit 600 kg MTOW erhalten. Doch wo liegen die Unterschiede zur Ultraleichtversion? Der Hersteller gibt Auskunft. … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt