06.04.2016
Erschienen in: 11/ 2015 aerokurier

FlugberichtStemme S12 für die Offene Klasse

Gerade mal ein Plus von zwei Metern Spannweite unterscheidet die neue Stemme S12 von der S10, von der sie unter Wahrung des Konzepts von Mittelmotor und einklappbarem Bugpropeller abgeleitet wurde.

Die Flügelerweiterung könnte man fast marginal nennen, sie beträgt nicht einmal zehn Prozent. Im Erscheinungsbild wird aber ein riesiger Unterschied deutlich. Das breite Side-by-Side Cockpit verstärkt noch einmal den Eindruck der imposanten Spannweite des Tragwerks, das in aufgebogene Außenflügel mit Winglets mündet. Unverkennbar Offene Klasse. Erst recht lässt der Blick von innen über den für moderne Segelflugzeuge typisch zurückschwingenden Flügel keinen Zweifel daran aufkommen, in einem Hochleistungs-Segelflugzeug zu sitzen. Und die S12 fliegt auch so, davon konnte ich mich bei einem kurzen Testflug in leider noch stabiler Luftmasse während der Deutschen Meisterschaft der Offenen Klasse in Stendal überzeugen.

Das gegenüber der S10 deutlich vergrößerte Seitenleitwerk verhilft dem 25-m-Flügel zur gewünschten Wendigkeit. Der Wechsel von einem Kreis mit 45 Grad Schräglage in den entgegengesetzten mit 45 Grad Schräglage lässt keinen Nachteil gegenüber anderen Offene-Klasse-Flugzeugen erkennen. Kraft erfordern die Steuereingaben schon und – wie für große Flugzeuge üblich – einen länger anhaltenden Seitenruderausschlag. 

Einmal im Kreis etabliert, dreht die S12 stabil weiter. Im Vorflug schießt die neue Stemme mit kaum unter den Horizont abgesenktem Bug dahin. Im Cockpit bleibt es auch bei hohen Geschwindigkeiten angenehm ruhig. Die beste Gleitzahl gibt der Hersteller mit 53 an. Getrimmt wird elektrisch, eine segensreiche Verbesserung gegenüber der mechanischen Trimmung der S10.

Dass verlustarm schnell geflogen werden kann, dazu trägt auch die hohe Maximalmasse von 900 kg bei. Sie kann mit Ballasttanks in den Flügeln (100 l) auch einsitzig hergestellt werden. Die damit mögliche maximale Flächenbelastung von 45 kg/m2 gilt bei Flügeln mit hoher Streckung noch nicht als nachteilig in schwacher Thermik.

Ein Hecktank schafft die Möglichkeit, auch bei hoher Zuladung im Cockpit mit einem leistungsoptimalen Trimm zu fliegen.

Das Flügelprofil wurde bei der S12 gegenüber der S10 nicht verändert. Das HQ-41-Profil setzt sich im neuen Außenflügel fort. Außen findet es im Übergang zu den Winglets eine Anpassung an die kleineren Reynoldszahlen dort. Im strukturellen Aufbau musste das Tragwerk allerdings verstärkt werden Bei der Entwicklung der S12 ging es nicht allein um eine Optimierung der Segelflugleistungen. Auch für die S12 wurde das Beste aus der Welt des Segelflugs und des Motorflugs angestrebt. Im Motorflug wird man sie deshalb mit auf 21,4 m reduzierter Spannweite fliegen können, was dann der Turbulenztoleranz zugute kommt. Dass sie im Reiseflug in 8000 ft auf die angestrebten 130 KTAS kommt, ließ sich schon während des kurzen Probeflugs nachvollziehen. Für den Motorflug gibt es für die S12 standardmäßig einen Autopiloten von Dynon. Verbessert wurde das Treibstoffmanagement. Mit einem 5-l-Feedertank im Rumpf gibt es nun eine verlässliche Low-Fuel-Anzeige. Das Einziehfahrwerk erhielt eine 20 cm breitere Spur, was auch bei unebenem Untergrund bei der großen Spannweite ein Schaukeln weitgehend verhindert.

Technische Daten

Stemme S12

Triebwerk

Motor: Rotax 914 F2/S1 Turbo
Leistung: 115 PS / 18 kW
Propeller: klappbarer Stemme-Zweiblatt, Zweistellungspropeller
Propellerdurchmesser: 1,63 m
Benzintank: 2 x 45 l (60 l)

Abmessungen

Spannweite: (21,4) / 25 m
angeklappt: 11,4 m
Flügelfläche: 19,95 m2
Rumpflänge: 8,42 m
Cockpitbreite: 1,16 m

Massen

max. Abflugmasse: 900 kg
max. Flächenbelastung: 45 kg/m2
Wasserballast im Flügel: 80 l
Wasserballast im Heck: 15 l

Leistung

Steigleistung: 4,20 m/s
Reisegeschwindigkeit in FL 100: 259 km/h      
Verbrauch bei 55 %: 13 l/h
Reichweite: 1759 km
beste Gleitzahl: 53

aerokurier Ausgabe 11/2015

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter

Geschwindigkeitsrekorde Schnell, schneller, e-Genius

10.11.2017 - Klaus Ohlmann und Ingmar Geiß haben mit dem e-Genius zwei Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 235 km/h über eine Strecke von 15 Kilometern sowie 222 km/h … weiter

Reise ... wie Gott in Frankreich

10.09.2016 - Monika Tetzner und Claudia Winkler sind Pilotinnen im Aero-Club Butzbach und Freundinnen. Mit einer Turbo-Dimona machen sie sich gemeinsam ins westliche Nachbarland auf. Es wird eine … weiter

Gedrängel in der Platzrunde Anflug zur Landung

18.07.2016 - Im Nahbereich von Flugplätzen knubbelt sich naturgemäß der ganze Verkehr, das Risiko von Zusammenstößen ist hier besonders groß. Das beste Gegenmittel ist immer noch ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance