04.07.2014
aerokurier

Deutsches Team „gekidnappt“Starkwindtag in Räyskälä

Piloten, die den 5. Wertungstag bei der WM in Räyskälä hoch aus dem Hangflug vor den Wolken und früh begannen, hatten das Glück einer Geschwindigkeitswertung. In der Standard-Klasse waren es nur drei Piloten, die ins Ziel kamen. Allen voran Abosieger Sebastian Kawa. Das deutsche Standard-Klasse-Team, Mario Kießling und Jan Omsels, musste nicht nur im Regen auf Außenlandeäcker, es wurde vom Landwirt anschließend sogar noch festgesetzt.

Fahnen in Räykälä

Am Boden herrschten am 5. Wertungstag der Weltmeisterschaften in Räyskälä, Finnland, 22 Knoten Wind mit Böen bis zu 29 Knoten. In Arbeitshöhe hatten die Piloten mit rund 50 km/h Wind zu Kämpfen. Foto: Marzinzik  

 

400 Euro Auslöse sollten die Piloten zahlen. Raus kamen sie nicht vom Feld, die Zugänge hatte der Besitzer mit Autos zugestellt. Erst das Zuhilferufen der Polizei konnte die Lage klären. Zurück in Räyskälä waren sie erst um Mitternacht.

Mit rund 50 km/h Wind hatten es die Piloten an diesem ersten fliegbaren Tag nach vier Tage Warten zu tun. Trotzdem hatte die Wettbewerbsleitung sehr ambitioniert ausgeschrieben. Sie setzte auf die prognostizierten Wolkenstraßen in dem starken Wind. Nur die traten dann nicht auf.

In dem kleinen Flugraum, den die Aufgaben-Polygone aufspannten, ging es dann ganz eng zu. Die erste Wende im Osten wurde von den Schnellsten erreicht, als dieses Gebiet noch in den Schauern des abziehenden schlechten Wetters lag. Zurück im Westen liefen die Späteren dann in das von Westen erneut hereinziehende schlechte Wetter. Viele landeten spätestens hier unter abgedecktem Himmel und im Regen.

In der Doppelsitzerklasse kam kein Team über die Aufgabe. Die Abo Sieger Steve und Howard Jones, die bisher keinen Tagessieg ausgelassen haben, erreichten den Zielkreis aber erneut mit einer Bestleistung bis auf rund vier Kilometer. Sie führen jetzt mit deutlichem Abstand von 500 Punkten.

Für das deutsche Team war es ein richtig schwarzer Tag. In der Clubklasse ging die Führung von Thomas Melde verloren. Er gehörte ebenfalls zu den Außenlandern. Hier gewann der Tscheche Pavel Louzecky. Die Gesamtführung übernahm Eric Bernard.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS