04.07.2014
aerokurier

Deutsches Team „gekidnappt“Starkwindtag in Räyskälä

Piloten, die den 5. Wertungstag bei der WM in Räyskälä hoch aus dem Hangflug vor den Wolken und früh begannen, hatten das Glück einer Geschwindigkeitswertung. In der Standard-Klasse waren es nur drei Piloten, die ins Ziel kamen. Allen voran Abosieger Sebastian Kawa. Das deutsche Standard-Klasse-Team, Mario Kießling und Jan Omsels, musste nicht nur im Regen auf Außenlandeäcker, es wurde vom Landwirt anschließend sogar noch festgesetzt.

Fahnen in Räykälä

Am Boden herrschten am 5. Wertungstag der Weltmeisterschaften in Räyskälä, Finnland, 22 Knoten Wind mit Böen bis zu 29 Knoten. In Arbeitshöhe hatten die Piloten mit rund 50 km/h Wind zu Kämpfen. Foto: Marzinzik  

 

400 Euro Auslöse sollten die Piloten zahlen. Raus kamen sie nicht vom Feld, die Zugänge hatte der Besitzer mit Autos zugestellt. Erst das Zuhilferufen der Polizei konnte die Lage klären. Zurück in Räyskälä waren sie erst um Mitternacht.

Mit rund 50 km/h Wind hatten es die Piloten an diesem ersten fliegbaren Tag nach vier Tage Warten zu tun. Trotzdem hatte die Wettbewerbsleitung sehr ambitioniert ausgeschrieben. Sie setzte auf die prognostizierten Wolkenstraßen in dem starken Wind. Nur die traten dann nicht auf.

In dem kleinen Flugraum, den die Aufgaben-Polygone aufspannten, ging es dann ganz eng zu. Die erste Wende im Osten wurde von den Schnellsten erreicht, als dieses Gebiet noch in den Schauern des abziehenden schlechten Wetters lag. Zurück im Westen liefen die Späteren dann in das von Westen erneut hereinziehende schlechte Wetter. Viele landeten spätestens hier unter abgedecktem Himmel und im Regen.

In der Doppelsitzerklasse kam kein Team über die Aufgabe. Die Abo Sieger Steve und Howard Jones, die bisher keinen Tagessieg ausgelassen haben, erreichten den Zielkreis aber erneut mit einer Bestleistung bis auf rund vier Kilometer. Sie führen jetzt mit deutlichem Abstand von 500 Punkten.

Für das deutsche Team war es ein richtig schwarzer Tag. In der Clubklasse ging die Führung von Thomas Melde verloren. Er gehörte ebenfalls zu den Außenlandern. Hier gewann der Tscheche Pavel Louzecky. Die Gesamtführung übernahm Eric Bernard.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Holzsegler Oldtimerfliegen beim OSC Wasserkuppe

30.11.2017 - Einfach ins Oldtimer-Cockpit steigen und erleben, wie sich Segelflug vor 50 oder 60 Jahren angefühlt hat? Der OSC Wasserkuppe macht’s möglich und lädt „Joghurtbecher“-Piloten ein, es selbst … weiter

Laukkujärvi-See in Nordschweden Fliegen auf dem Eis

23.11.2017 - Zwei Wochen bei 20 Grad unter null auf einem zugefrorenen See zu verbringen – das traut man allenfalls den härtesten Anglern auf der Jagd nach dem ganz großen Winterfang zu. In Nordschweden hingegen … weiter

Segelkunstflug Impressionen vom 1. Bayern-DoSi

10.11.2017 - Loops, Rollen und Turns mit Dickschiffen wie ASK 21 oder DG 1000 - da mag mancher Profi die Nase rümpfen. Für den Einstieg in Akro-Wettbewerbe bieten die Doppelsitzer aber zwei handfeste Vorteile: Es … weiter

Drohnen als Chance Segelfliegertag 2017

09.11.2017 - Am 4. November empfing der der Aeroclub Hagen Piloten aus ganz Deutschland zum 76. Segelfliegertag. Neben Sport- und Verbandspolitik und der Ehrung erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer stand ein Thema … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt