28.09.2017
Erschienen in: 09/ 2017 aerokurier

Es hat gezwicktSegelflug-DM in Zwickau

So richtig rund war keiner der sechs Wertungstage bei den Deutschen Meisterschaften in der Doppelsitzer- und Standardklasse Ende Juni in Zwickau.Manchem Favoriten fehlte dabei die notwendige Fortune.

ae 09-2017 Segelflug DM Zwickau (01)

Landen ohne Stress. Zwickau bietet viel Platz für große Wettbewerbe. Foto und Copyright: Jan Hornig  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das Machbare hat Sportleiter Werner Meuser mit seiner reichen Wettbewerbserfahrung als Pilot jeweils sicher erkannt und ausgeschrieben. Der Meisterschaft verhalf das in der verregneten zweiten Wettbewerbswoche zur wichtigen sechsten Wertung.

Kilian Biechele hatte an diesem letzten Tag schon gar nicht mehr an einen Start geglaubt. Vormittags hatte es geregnet, und die Wolken hingen tief, der Wind blies mit bis zu 50 km/h. Und dann wurde es sogar sein Tag. In der Spitze würfelte es die Plätze erstmals durcheinander: Robert Schröder, der die DM in der Standardklasse bis dahin anführte, machte (wohl weniger freiwillig) Teampartner Kilian Biechele Platz und musste Björn Gintzel vorbeiziehen lassen.

Gintzel hatte sich zuvor mit zwei Tagessiegen in die Medaillenränge herangearbeitet. Am vierten Tag war er früh vor dem Gros seiner Klasse abgeflogen und hatte es dann mit seiner Streckenwahl deutlich besser getroffen als der Pulk, der sehr konservativ flog.

Am Tag danach war er bei der Zweieinhalb-Stunden-AAT wieder vorn. Dabei hatte ihm ein ungewollt später Abflug zum Erfolg verholfen. Gintzel: „Es hat dann alles gepasst.“ Die Frühstarter hatten in den schwierigen, super inhomogenen Bedingungen wohl auch alles richtig gemacht, waren aber schon nach zwei Stunden von der Aufgabe zurück. 30 Minuten verschenkten unter anderem Sebastian Nägel, Simon Briel und Michael Buchthal. Enrique Levin verabschiedete sich mit gleich zwei Außenlandungen aus der Spitze.

Team Wörishofen fliegt in die Medaillenränge

ae 09-2017 Segelflug DM Zwickau (02)

Startaufbau vor drohender Wolkenkulisse. Die zweite Meisterschaftswoche ließ in Zwickau nur einen Wertungstag zu. Foto und Copyright: Jan Hornig  

 

Robert Schröder und Kilian Biechele hatten die Klasse mit ihrem Teamflug dominiert. Erst ein Funkproblem riss sie am letzten Tag auseinander. Der Deutsche Meister in der Doppelsitzerklasse, Tobias Ladenburger, mit Co Leonard Krohmer drängte sich weniger mit Tagessiegen in den Vordergrund. Dank beständig guter Leistungen löste er nach vier Tagen als Gesamtzweiter den führenden Martin Theisinger ab. Der rutschte am verzwickten letzten Tag mit einer punktezehrenden Streckenwertung noch von Gesamtplatz zwei auf Platz acht ab. Hans-Jürgen Schmacht machte diese Erfahrung einen Tag früher, das Ergebnis spülte ihn von Gesamtplatz drei nach unten. Ein Tagessieg sowie beinahe ein weiterer – hätte es das Team Scheuter/van Essen auf Arcus T und die Indexwertung nicht gegeben – reichten der Crew Markus Geisen/Michael Pfennig (Arcus M) nicht mehr für eine Platzierung unter den besten zehn. Bei der Speed Task am fünften Tag hatten sie alles richtig gemacht, am folgenden bremste sie das Ende ihres Wertungsfluges kurz vor dem Zielkreis aus. Ohne Zeitwertung blieben im letzten Rennen auch Martin Theisinger/Moritz Habschied, sie purzelten dadurch von Platz zwei auf den achten Rang der Gesamtwertung. Die Crew Uli Gmelin/Christine Grote schafften es mit ihrem Tagessieg dafür auf den zweiten Platz.

Dass man auch noch mit einem Duo Discus Erfolgschancen haben kann, bewiesen David und Timo Barth mit ihrem dritten Platz. Sechs dieser Zweisitzer mit starrem Flügelprofil sowie eine DG-1000 mischten in der von Arcus dominierten Klasse gegen fünf ASG 32 mit. Wie meinte ein Arcus-Pilot verärgert über die Indexwertung: „Bei dem mäßigen Wetter waren die Dinger nicht abzuschütteln.“


WEITER ZU SEITE 2: Platzierungen

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Die Klasse lebt WM der 13,5-m-Klasse in Szatiymaz

04.10.2017 - Blieb der alten 13,5-m-Klasse mit dem Einheitsflugzeug PW-5 der Erfolg noch versagt, begeistern die neuen „Kleinen“ mit Eleganz und Leistung. Nur gibt es leider noch zu wenige Muster – so das … weiter

60 Jahre Fortschritt Segelflug: Zukunftsprojekte

17.09.2017 - Vor sechzig Jahren wurde der aerokurier aus der Taufe gehoben. Von Beginn an hat er die Entwicklung des Segelflugs begleitet. Es waren sechs Jahrzehnte rasanten Fortschritts. Ein Ende ist noch nicht … weiter

Kunstflug KFAO: Zehn Jahre im Aufschwung

28.08.2017 - Im Sommer 2007 gründete eine Handvoll Enthusiasten den Kunstflugförderverein „Aufschwung Ost“. Seitdem erobern die Ossis nicht nur die Acro-Szene in den neuen Bundesländern. … weiter

Flugzeugreport Stemme RS10.e elfin — Meisterstück

03.07.2017 - Schon in einem Jahr soll der Hybrid-Tourer RS10.e elfin von Reiner Stemme Utility Air Systems fliegen. Das Flugzeug ist für die Doppelsitzerklasse konzipiert. … weiter

Ausbildung Das Abenteuer im Nordosten

01.07.2017 - Seit Anfang 2016 ist wieder Leben auf dem Sonderlandeplatz Pritzwalk-Sommersberg. Die Flugschule „Abenteuer Segelflug“ bietet hier Ausbildung, Charterbetrieb und Rundflüge in persönlicher Atmosphäre. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt