10.03.2014
aerokurier

Flugeigenschaften erfliegenSchule der Ingenieurpiloten

Das Erfliegen von Flugeigenschaften trägt dazu bei, angenehm und sicher zu fliegende Flugzeuge zu entwickeln. Diese Aufgabe übernehmen speziell darauf vorbereitete Piloten.

DG-1001-Club-ingeniuer-Lemke

Programm-Besprechung. Das Prozedere für die Ermittlung der Flugeigenschaften ist exakt definiert. Foto: Frank Lemke  

 

Seit mehr als 70 Jahren werden die Grundlagen für das Erfliegen von Flugeigenschaften in den Akademischen Fliegergruppen vermittelt. Auf diese Weise bereiten sich die Studenten flugwissenschaftlich auf ihre Ingenieurslaufbahn vor.

Die Ermittlung der Flugeigenschaften geht auf das vor 1945 in den Flugtechnischen Fachgruppen und Arbeitsgemeinschaften entwickelte Programm zurück, das Ingenieur Hans Zacher nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgriff und wesentlich fortentwickelte. Nach seinen Worten müsse sich jedes Segelflugzeug leicht und komfortabel steuern lassen, sich jeder Hebel an der richtigen Stelle befinden und mit der korrekten Farbe gekennzeichnet sein. Seine Methode für die systematische Untersuchung der Flugeigenschaften gilt auch heute noch, wird inzwischen weltweit liebe- und respektvoll „Zachern“ genannt und findet jedes Jahr bei der Idaflieg von neuem Anwendung.

Mit diesem Programm werden sowohl Konstruktionen der Akafliegs als auch Flugzeuge der Hersteller genau unter die Lupe genommen. Neben Sondermessprojekten für Verbesserungen im Detail finden auch spezielle Flugleistungsmessungen statt. Damit einher geht die fliegerische Ausbildung des Ingenieurnachwuchses, die dem 2003 verstorbenen Hans Zacher besonders am Herzen lag.

So kommt es nicht von ungefähr, dass heute viele erfolgreiche Konstrukteure sagen können, dass der Beginn ihrer Ausbildung bei einer Akaflieg und die Teilnahme an Idaflieg-Treffen unverzichtbar für ihren beruflichen Weg in der Luftfahrt waren. Die deutsche Segelflugzeugindustrie und auch andere Luftfahrtzweige hätten ohne dieses Engagement von DLR und Idaflieg sicherlich nicht ihr heutiges hohes Niveau erreicht. Frank-Dieter Lemke zeigt im aerokurier Segelfliegen Extra den Weg zum ingenieurmäßigen Fliegen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Die Klasse lebt WM der 13,5-m-Klasse in Szatiymaz

04.10.2017 - Blieb der alten 13,5-m-Klasse mit dem Einheitsflugzeug PW-5 der Erfolg noch versagt, begeistern die neuen „Kleinen“ mit Eleganz und Leistung. Nur gibt es leider noch zu wenige Muster – so das … weiter

Es hat gezwickt Segelflug-DM in Zwickau

28.09.2017 - So richtig rund war keiner der sechs Wertungstage bei den Deutschen Meisterschaften in der Doppelsitzer- und Standardklasse Ende Juni in Zwickau.Manchem Favoriten fehlte dabei die notwendige Fortune. … weiter

60 Jahre Fortschritt Segelflug: Zukunftsprojekte

17.09.2017 - Vor sechzig Jahren wurde der aerokurier aus der Taufe gehoben. Von Beginn an hat er die Entwicklung des Segelflugs begleitet. Es waren sechs Jahrzehnte rasanten Fortschritts. Ein Ende ist noch nicht … weiter

Kunstflug KFAO: Zehn Jahre im Aufschwung

28.08.2017 - Im Sommer 2007 gründete eine Handvoll Enthusiasten den Kunstflugförderverein „Aufschwung Ost“. Seitdem erobern die Ossis nicht nur die Acro-Szene in den neuen Bundesländern. … weiter

Flugzeugreport Stemme RS10.e elfin — Meisterstück

03.07.2017 - Schon in einem Jahr soll der Hybrid-Tourer RS10.e elfin von Reiner Stemme Utility Air Systems fliegen. Das Flugzeug ist für die Doppelsitzerklasse konzipiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt