10.03.2014
aerokurier

Flugeigenschaften erfliegenSchule der Ingenieurpiloten

Das Erfliegen von Flugeigenschaften trägt dazu bei, angenehm und sicher zu fliegende Flugzeuge zu entwickeln. Diese Aufgabe übernehmen speziell darauf vorbereitete Piloten.

DG-1001-Club-ingeniuer-Lemke

Programm-Besprechung. Das Prozedere für die Ermittlung der Flugeigenschaften ist exakt definiert. Foto: Frank Lemke  

 

Seit mehr als 70 Jahren werden die Grundlagen für das Erfliegen von Flugeigenschaften in den Akademischen Fliegergruppen vermittelt. Auf diese Weise bereiten sich die Studenten flugwissenschaftlich auf ihre Ingenieurslaufbahn vor.

Die Ermittlung der Flugeigenschaften geht auf das vor 1945 in den Flugtechnischen Fachgruppen und Arbeitsgemeinschaften entwickelte Programm zurück, das Ingenieur Hans Zacher nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgriff und wesentlich fortentwickelte. Nach seinen Worten müsse sich jedes Segelflugzeug leicht und komfortabel steuern lassen, sich jeder Hebel an der richtigen Stelle befinden und mit der korrekten Farbe gekennzeichnet sein. Seine Methode für die systematische Untersuchung der Flugeigenschaften gilt auch heute noch, wird inzwischen weltweit liebe- und respektvoll „Zachern“ genannt und findet jedes Jahr bei der Idaflieg von neuem Anwendung.

Mit diesem Programm werden sowohl Konstruktionen der Akafliegs als auch Flugzeuge der Hersteller genau unter die Lupe genommen. Neben Sondermessprojekten für Verbesserungen im Detail finden auch spezielle Flugleistungsmessungen statt. Damit einher geht die fliegerische Ausbildung des Ingenieurnachwuchses, die dem 2003 verstorbenen Hans Zacher besonders am Herzen lag.

So kommt es nicht von ungefähr, dass heute viele erfolgreiche Konstrukteure sagen können, dass der Beginn ihrer Ausbildung bei einer Akaflieg und die Teilnahme an Idaflieg-Treffen unverzichtbar für ihren beruflichen Weg in der Luftfahrt waren. Die deutsche Segelflugzeugindustrie und auch andere Luftfahrtzweige hätten ohne dieses Engagement von DLR und Idaflieg sicherlich nicht ihr heutiges hohes Niveau erreicht. Frank-Dieter Lemke zeigt im aerokurier Segelfliegen Extra den Weg zum ingenieurmäßigen Fliegen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Holzsegler Oldtimerfliegen beim OSC Wasserkuppe

30.11.2017 - Einfach ins Oldtimer-Cockpit steigen und erleben, wie sich Segelflug vor 50 oder 60 Jahren angefühlt hat? Der OSC Wasserkuppe macht’s möglich und lädt „Joghurtbecher“-Piloten ein, es selbst … weiter

Laukkujärvi-See in Nordschweden Fliegen auf dem Eis

23.11.2017 - Zwei Wochen bei 20 Grad unter null auf einem zugefrorenen See zu verbringen – das traut man allenfalls den härtesten Anglern auf der Jagd nach dem ganz großen Winterfang zu. In Nordschweden hingegen … weiter

Segelkunstflug Impressionen vom 1. Bayern-DoSi

10.11.2017 - Loops, Rollen und Turns mit Dickschiffen wie ASK 21 oder DG 1000 - da mag mancher Profi die Nase rümpfen. Für den Einstieg in Akro-Wettbewerbe bieten die Doppelsitzer aber zwei handfeste Vorteile: Es … weiter

Drohnen als Chance Segelfliegertag 2017

09.11.2017 - Am 4. November empfing der der Aeroclub Hagen Piloten aus ganz Deutschland zum 76. Segelfliegertag. Neben Sport- und Verbandspolitik und der Ehrung erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer stand ein Thema … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt