10.03.2014
aerokurier

Flugeigenschaften erfliegenSchule der Ingenieurpiloten

Das Erfliegen von Flugeigenschaften trägt dazu bei, angenehm und sicher zu fliegende Flugzeuge zu entwickeln. Diese Aufgabe übernehmen speziell darauf vorbereitete Piloten.

DG-1001-Club-ingeniuer-Lemke

Programm-Besprechung. Das Prozedere für die Ermittlung der Flugeigenschaften ist exakt definiert. Foto: Frank Lemke  

 

Seit mehr als 70 Jahren werden die Grundlagen für das Erfliegen von Flugeigenschaften in den Akademischen Fliegergruppen vermittelt. Auf diese Weise bereiten sich die Studenten flugwissenschaftlich auf ihre Ingenieurslaufbahn vor.

Die Ermittlung der Flugeigenschaften geht auf das vor 1945 in den Flugtechnischen Fachgruppen und Arbeitsgemeinschaften entwickelte Programm zurück, das Ingenieur Hans Zacher nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgriff und wesentlich fortentwickelte. Nach seinen Worten müsse sich jedes Segelflugzeug leicht und komfortabel steuern lassen, sich jeder Hebel an der richtigen Stelle befinden und mit der korrekten Farbe gekennzeichnet sein. Seine Methode für die systematische Untersuchung der Flugeigenschaften gilt auch heute noch, wird inzwischen weltweit liebe- und respektvoll „Zachern“ genannt und findet jedes Jahr bei der Idaflieg von neuem Anwendung.

Mit diesem Programm werden sowohl Konstruktionen der Akafliegs als auch Flugzeuge der Hersteller genau unter die Lupe genommen. Neben Sondermessprojekten für Verbesserungen im Detail finden auch spezielle Flugleistungsmessungen statt. Damit einher geht die fliegerische Ausbildung des Ingenieurnachwuchses, die dem 2003 verstorbenen Hans Zacher besonders am Herzen lag.

So kommt es nicht von ungefähr, dass heute viele erfolgreiche Konstrukteure sagen können, dass der Beginn ihrer Ausbildung bei einer Akaflieg und die Teilnahme an Idaflieg-Treffen unverzichtbar für ihren beruflichen Weg in der Luftfahrt waren. Die deutsche Segelflugzeugindustrie und auch andere Luftfahrtzweige hätten ohne dieses Engagement von DLR und Idaflieg sicherlich nicht ihr heutiges hohes Niveau erreicht. Frank-Dieter Lemke zeigt im aerokurier Segelfliegen Extra den Weg zum ingenieurmäßigen Fliegen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!