Pilot Report: Stemme S12 Twin Voyager Pilot Report: Stemme S12 Twin Voyager

Trotz üppiger Spannweite verfügt der Hochleistungssegler S12 über gute Handling-Eigenschaften. Foto und Copyright: Simon Rainer
Spannweite satt. Unter dem Flügel der Stemme S12 tummeln sich die Skifahrer auf dem Zugspitzplatt. Foto und Copyright: Marzinzik
Das Vorführflugzeug hat ein Instrumentenpanel wie ein Airliner – inklusive Autopilot. Foto und Copyright: Marzinzik
Werden die Außenflügel angeklappt, schrumpft die S12 auf die Normalmaße eines Motorflugzeugs und lässt sich einfach hangarieren. Foto und Copyright: Marzinzik
Tragende Elemente in der Schnittstelle halten die aufzubringenden Kräfte niedrig. Foto und Copyright: Marzinzik
Auch im felsnahen Hangflug lässt sich die S12 sicher und zielgerichtet manövieren. Foto und Copyright: Simon Rainer
Mal aus den Bergen an die See? Als TMG bringt die S12 ihre Crew schnell ins Segelflugwetter. Foto und Copyright: Jens Tarbolt
Das Leitwerk nimmt auch Ausgleichsballast für Soloflüge auf. Für die Flügel gibt es Wassertanks. Foto und Copyright: Marzinzik
Mit der Spannweite und dem hohen MTOW sind das Seitenleitwerk und die Räder gewachsen. Foto und Copyright: Marzinzik
Im Gebirgssegelflug macht Markus Lewandowski (links) und Aurel Hallbrucker so schnell niemand etwas vor. Foto und Copyright: Marzinzik
Ab in den Hangar. Ein Kuller hebt die Beschränkungen des angelenkten Heckrads auf. Foto und Copyright: Marzinzik

Perlan Project

Geht das überhaupt: Mit einem Segelflugzeug bis an den Rand der Erdatmosphäre aufzusteigen? Das Team Perlan setzt alles daran, will die Grenzen des Machbaren ausloten. Es ist ein Griff zu den Sternen. ... weiter

aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb