03.04.2017
Erschienen in: 03/ 2017 aerokurier

Wartung (Teil 2)

ae 03-2017 Segelflugzeug Neulackierung (02)

Wer sein Segelflugzeug lackieren lassen möchte, kann sich beispielsweise an einen Luftfahrttechnischen Betrieb aus dieser Liste wenden. Am Anfang der Recherche ist es generell ratsam, Freunde, Bekannte und Fliegerkollegen im Verein nach Erfahrungen und Tipps zu fragen. Foto und Copyright: FR  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Geht man die einzelnen Arbeitsschritte einer Neulackierung durch, verwundern die oben aufgeführten Preise kaum noch: Zunächst muss das Segelflugzeug in seine Einzelteile zerlegt und gewogen werden. Das ist wichtig, da es später mit neuem Lack wieder auf die Waage kommt: Je besser die Lackierung ausgeführt wurde, desto genauer stimmen Gewicht vor und nach der Lackierung und – ganz wichtig – bei den Rudern die Momente überein. Erst dann folgt das Abschleifen des alten Lacks. Hier gilt: Auf gar keinen Fall zu tief gehen! Ist erst mal eine intakte Gewebeschicht beschädigt, nimmt das Projekt viel größere und damit teurere Ausmaße an. So ist selbst dieser zunächst banal wirkende Arbeitsschritt nichts für einen Laien. Nach dem Abschleifen des Lacks inspiziert ein Prüfer das gesamte Flugzeug auf gelöste Klebestellen und andere Beschädigungen. Bei tiefen Rissen im Gewebe können Feuchtigkeit und UV-Strahlen ihr Unwesen getrieben und Nebenschäden verursacht haben. In solchen Fällen hilft nur, die defekte Lage durch eine neue zu ersetzen.

Bei der Neulackierung wird meist der originale Schwabbellack, ein Zwei-Komponenten-Lack, verwendet. Nachdem die Lackschicht vollständig getrocknet ist, folgen das Einschleifen und schließlich die Politur mit einem geeigneten, UV-beständigen Mittel.

Auch das oft diskutierte Thema „Lackierung im Ausland“ soll nicht unerwähnt bleiben, da es gemeinhin als kostengünstiger gilt, die Lackierung in einem Nachbarland wie Polen oder Tschechien machen zu lassen. Anno 2017 ist das jedoch nicht mehr die Regel, da sich die Lohnverhältnisse in einigen Ländern, die in der Vergangenheit für günstige Reparaturen bekannt waren, mittlerweile an das deutsche Niveau angeglichen haben.

Es gibt zahlreiche ausgezeichnet arbeitende Unternehmen wie zum Beispiel Aerospool in der Slowakei – seit vielen Jahren in Kooperation mit Schempp-Hirth und Binder Flugzeugbau. Aber im In- und Ausland lauern auch Pfuscher. Deshalb sollten nur Betriebe in die engere Auswahl kommen, deren Referenzen man kennt. Auch sollte man sich unbedingt vergewissern, dass der Bauprüfer vor Ort eine in Deutschland anerkannte Lizenz hat. Sonst könnte man irgendwann eine böse Überraschung mit dem LBA erleben.
Bei der Preiskalkulation für eine Neulackierung im Ausland muss man auch die Fahrtkosten berücksichtigen. Einmal nach Polen oder Tschechien und wieder zurück für die Anlieferung und dann nochmal die gleiche Strecke für die Abholung des Fliegers – da kommen je nach Wohnort in Deutschland schon mal 4000 bis 5000 Kilometer zusammen. Es gilt abzuwägen, ob es sich am Ende nicht doch lohnt, einen deutschen Betrieb mit der Lackierung seines Seglers zu beauftragen.


WEITER ZU SEITE 1: Wartung

    1 | 2 | 
Mehr zum Thema:
Alexandros Mitropoulos


Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb