03.04.2017
Erschienen in: 03/ 2017 aerokurier

WartungNeulackierung: Vom Schleifen und Schwabbeln

Auch das schönste Farbkleid eines Faserverbundflugzeugs altert. Sobald Risse und andere optische oder gar strukturelle Mängel entstehen, macht das nicht selten eine komplette Neulackierung erforderlich. Die ist aber deutlich komplizierter und aufwendiger als das Finish bei einem Neubau.

ae 03-2017 Segelflugzeug Neulackierung (01)

Beim Abschleifen der alten Lackschicht ist das Know-how eines Profis gefragt. Foto und Copyright: Manfred Münch  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Bei der Neulackierung eines Flugzeugs aus Faserverbundwerkstoff muss der alte Lack vollständig entfernt werden. Zum einen, weil man nur dann Beschädigungen erkennen kann, die sich unter dem Lack verstecken, zum anderen aus Gewichtsgründen. Alte Lackrisse würden sich auch schnell in einer neuen Lackschicht abbilden.

Da das Abschleifen ein langwieriger Arbeitsschritt ist, muss man bei einem sorgfältig arbeitenden Wartungsbetrieb mit Kosten in Höhe mehrerer tausend Euro rechnen. Beispielsweise wird die untere Preisgrenze einer Neulackierung eines Standard-Klasse-Flugzeuges bei der FBS Finish GmbH mit 11 780 Euro angegeben, beim LTB Lindner mit 12 500 Euro und bei der Frank und Waldenberger GmbH mit 13 210 Euro. Für einen Doppelsitzer der 20-m-Klasse, etwa einem Duo Discus, veranschlagen die erwähnten Betriebe 17 550 Euro respektive 19 400 Euro und 19 770 Euro. Hier sei angemerkt, dass die Kosten je nach Muster und Sonderleistungen deutlich höher liegen können.

So sind für die Neulackierung von Winglets bei Frank und Waldenberger rund 680 Euro und für das Auftragen der Kennzeichen 440 Euro zu berappen. Die Innenlackierung des Cockpits ist ebenfalls nicht im Preis inbegriffen. Je nach Instandhaltungsbetrieb werden dafür rund 1000 Euro fällig – der genaue Betrag wird nach Aufwand kalkuliert. Auch Reparaturen am Gewebe sind hier noch nicht berücksichtigt.

Bei diesen Preisen stellen sich handwerklich begabte Segelflieger jetzt vielleicht die Frage: Kann ich das nicht selber machen? Mehr als Schleifpapier, Farbe und Politur ist ja nicht nötig?!

Selbst wenn man die Räumlichkeiten, das Werkzeug, die Zeit und sogar das Know-how hat, muss man die Frage vehement verneinen. Eine Neulackierung ist mit einem großen Eingriff in die Flugzeugstruktur verbunden. Nur Mitarbeiter eines zertifizierten Betriebes dürfen derartige Arbeiten durchführen beziehungsweise jemand, der auch eine entsprechende Genehmigung vom Luftfahrt-Bundesamt besitzt.


WEITER ZU SEITE 2: Wartung

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Alexandros Mitropoulos


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!