30.10.2014
aerokurier

Höhenflugzeug SunstarSolar Flight plant 4. Solarflugzeug

Solar Flight in Ramona, Kalifornien, will seine 28 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Bau von Solarflugzeugen in das Projekt eines kommerziell genutzten Höhenflugzeug einbringen, das ganz wesentlich auf Konstruktionsprinzipien und die Laminarprofilen von Segelflugzeugen setzt.

Sunstar4

So soll der Sunstar einmal als Atmophären-Satellit dienen. Mit Solarpanlen an den Rumpfseiten wird die Sonne vom frühen Morgen bis in den Abend genutzt.  

 

Solar Flight Präsident Eric Raymond, der derzeit den zweisitzigen DuoSunseeker in der Flugerprobung hat, verspricht für den geplanten Sunstar im Vergleich zu anderen unbemannten Beobachtungsflugzeugen eine turbulenzfeste Struktur und höhere Geschwindikgeiten für den uneingeschränkten Einsatz unter realen Bedingungen. Der Sunstar soll bemannt wie unbemannt eingesetzt werden können.

Als unbemannte Telekommunikationsplattform könnte der Sunstar für Monate im Einsatz bleiben. „Wir entwickeln mit dem Sunstar einen atmosphärischen Satelliten, der die Aufgaben eines echten Satelliten übernehmen kann, aber in der Atmosphäre bleibt“, erklärte Eric Raymond. Die kürzere Distanz zu den Bodenstellen schafft höhere Up- und Downlink-Geschwindigkeiten.

Für Start- und Steiflug wird der Sunstar mit drei Motoren ausgerüstet. Im Schwebeflug wird nur noch einer genutzt. Die Luftschrauben können bei den nicht betriebenen Motoren strömungsgünstig gefaltet werden. Damit auch jeder Sonnenstrahl direkt genutzt beziehungsweise gespeichert werden kann, sind auch die Seitenflächen des Sunstar mit Solarpaneln bestückt. Für höchstmögliche aerodynamische Effizienz sorgen im Tragwerk verwendete Laminarprofile aus dem Segelflug, und die Oberflächen sollen eine ebenso hohe Güte aufweisen wie die von modernen Segelflugzeugen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS