30.10.2014
aerokurier

Höhenflugzeug SunstarSolar Flight plant 4. Solarflugzeug

Solar Flight in Ramona, Kalifornien, will seine 28 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Bau von Solarflugzeugen in das Projekt eines kommerziell genutzten Höhenflugzeug einbringen, das ganz wesentlich auf Konstruktionsprinzipien und die Laminarprofilen von Segelflugzeugen setzt.

Sunstar4

So soll der Sunstar einmal als Atmophären-Satellit dienen. Mit Solarpanlen an den Rumpfseiten wird die Sonne vom frühen Morgen bis in den Abend genutzt.  

 

Solar Flight Präsident Eric Raymond, der derzeit den zweisitzigen DuoSunseeker in der Flugerprobung hat, verspricht für den geplanten Sunstar im Vergleich zu anderen unbemannten Beobachtungsflugzeugen eine turbulenzfeste Struktur und höhere Geschwindikgeiten für den uneingeschränkten Einsatz unter realen Bedingungen. Der Sunstar soll bemannt wie unbemannt eingesetzt werden können.

Als unbemannte Telekommunikationsplattform könnte der Sunstar für Monate im Einsatz bleiben. „Wir entwickeln mit dem Sunstar einen atmosphärischen Satelliten, der die Aufgaben eines echten Satelliten übernehmen kann, aber in der Atmosphäre bleibt“, erklärte Eric Raymond. Die kürzere Distanz zu den Bodenstellen schafft höhere Up- und Downlink-Geschwindigkeiten.

Für Start- und Steiflug wird der Sunstar mit drei Motoren ausgerüstet. Im Schwebeflug wird nur noch einer genutzt. Die Luftschrauben können bei den nicht betriebenen Motoren strömungsgünstig gefaltet werden. Damit auch jeder Sonnenstrahl direkt genutzt beziehungsweise gespeichert werden kann, sind auch die Seitenflächen des Sunstar mit Solarpaneln bestückt. Für höchstmögliche aerodynamische Effizienz sorgen im Tragwerk verwendete Laminarprofile aus dem Segelflug, und die Oberflächen sollen eine ebenso hohe Güte aufweisen wie die von modernen Segelflugzeugen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Holzsegler Oldtimerfliegen beim OSC Wasserkuppe

30.11.2017 - Einfach ins Oldtimer-Cockpit steigen und erleben, wie sich Segelflug vor 50 oder 60 Jahren angefühlt hat? Der OSC Wasserkuppe macht’s möglich und lädt „Joghurtbecher“-Piloten ein, es selbst … weiter

Laukkujärvi-See in Nordschweden Fliegen auf dem Eis

23.11.2017 - Zwei Wochen bei 20 Grad unter null auf einem zugefrorenen See zu verbringen – das traut man allenfalls den härtesten Anglern auf der Jagd nach dem ganz großen Winterfang zu. In Nordschweden hingegen … weiter

Segelkunstflug Impressionen vom 1. Bayern-DoSi

10.11.2017 - Loops, Rollen und Turns mit Dickschiffen wie ASK 21 oder DG 1000 - da mag mancher Profi die Nase rümpfen. Für den Einstieg in Akro-Wettbewerbe bieten die Doppelsitzer aber zwei handfeste Vorteile: Es … weiter

Drohnen als Chance Segelfliegertag 2017

09.11.2017 - Am 4. November empfing der der Aeroclub Hagen Piloten aus ganz Deutschland zum 76. Segelfliegertag. Neben Sport- und Verbandspolitik und der Ehrung erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer stand ein Thema … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt