31.03.2016
aerokurier

FlugzeugschleppFünf Starts bleiben vorerst Pflicht

Wer sich an der Schwerpunktkupplung in den Himmel ziehen lassen möchte, der muss nach wie vor mindestens fünf Schlepps in den letzten sechs Monaten nachweisen. Darüber informierte der DAeC jüngst auf seiner Internetseite und korrigierte damit eine eigene Meldung vom 13. Mai 2015.

F-Schlepp

F-Schlepp. Foto und Copyright: Tilo Holighaus  

 

Jetzt heißt es auf der DAeC-Website: „Entgegen der Mitteilung vom 13.05.2015 schließt die VO (EU) 1178/2011 Teil-FCL die Anwendung der genannten nationalen Regelung nicht aus, da der Teil-FCL Lizenzfragen betrifft, die LuftBO hingegen eine flugbetriebliche Rechtsmaterie regelt. Die für flugbetriebliche Aspekte auch des Segelfluges anstehenden neuen Teile NCO (non-commercial operations) und SPO (special operations) zur VO (EU) 965/2012 gelten bis zum Ablauf der beiden Opt Outs in Deutschland noch nicht. Der Teil NCO gilt wegen des Opt Outs nicht bis zum 25.08.2016.  Der für den F-Schlepp relevante Teil SPO gilt nicht bis zum Ablauf des Opt-Outs am 21.04.2017. (Der F-Schlepp wird in SPO.GEN.005 (a) (7) genannt, Einschränkungen für den Schlepp an der Schwerpunktkupplung sind dort momentan nicht beschrieben.)“

So seien die nationalen Regelungen zum Flugzeugschleppstart an der Schwerpunktkupplung (§30 3. DV LuftBO) nach wie vor zu beachten.

Am 30. März wurde auch die Segelflugsport-Betriebsordnung entsprechend aktualisiert. Im Abschnitt 2.2.2 heißt es nun, dass der Gebrauch der Schwerpunktkupplung für den F-Schlepp eine Einweisung und einen enstprechenden Trainingszustand voraussetzt. Letzterer sei gegeben, wenn in den letzten sechs Monaten mindestens fünf Schlepps hinter Luftfahrzeugen absolviert worden sind.

Der DAeC entschuldigte sich weiterhin für die falsche Information zu dieser komplizierten Rechtslage und dankte für die Hinweise von Piloten in der Causa.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb