29.01.2015
aerokurier

FLARM-Update 6.0Neuer Tracking-Dienst

Für alle FLARM-Geräte gibt es in diesem Frühjahr ein Plicht-Update. FLARM Technology bietet darüber hinaus ab diesem Frühjahr einen skalierbaren TrackingServer-Dienst an.

FLARM

Die Kollisionswarnsysteme gibt es in inzwischen in den unterschiedlichsten Varianten. Hier ein PowerFLARM.  

 

Das kostenlose FLARM-Update soll Anfang März auf flarm.com verfügbar sein. Es enthält sicherheitsrelevante Verbesserungen, um Verkehrswarnhinweise noch selektiver und robuster zu machen und unnötige Hinweise zu vermeiden, beispielsweise unter Berücksichtigung von Wind. Funktionen sind enthalten, um vor zeitlich beschränkten Gefahrenzonen zu warnen (aktive Fallschirmsprungzonen, Modellflug, Drohnen). Neue Positions- und Meldungskodierungen sowie eine individualisierbare no-tracking-Einstellung erlauben verbesserte Flugverfolgung, genügen gesteigerten Datenschutzanforderungen und erhöhen die Systemintegrität.

Die neue Flughindernisdatenbank enthält komplexere Hindernistypen und -zonen, alte Versionen der Datenbank können dafür nicht weiter genutzt werden. Die Hindernisdatenbank und Funktionserweiterungen sind käuflich zu erwerben.

Falls ein FLARM-Gerät nicht aktualisiert wird, ist das Gerät nach dem 31. März 2015 nicht mehr betriebsbereit.

FLARM TrackingServer
Ab Frühjahr wird FLARM Technology einen skalierbaren TrackingServer-Dienst anbieten, der verschiedene FLARM-Bodenstationen verbindet. Damit kann der Flugverlauf teilnehmender Flugzeuge während eines Wettbewerbs oder innerhalb eines Clubs verfolgt werden.

Die neue no-tracking-Einstellung und der bisherige stealth-Modus werden vollständig unterstützt, individuelle Datenschutzbedürfnisse werden damit respektiert. Search and Rescue (SAR) Dienste können ausreichend auf den Datenbestand zugreifen. Der TrackingServer wird verschiedenste empfangende Datenquellen kombinieren (FLARM Funkrohmeldungen, Mobiltelefonie, SPOT, FlarmNet und andere), und den Kerninhalt jedem kostenlos in einem standardisierten Format zur Verfügung stellen. Später sollen boden- und flugzeuggestützte FLARM-Geräte Verkehrsdaten von Drittquellen erneut ausstrahlen (re-broadcast), um unabhängig der Technologie eine maximale Systemabdeckung zu erreichen. Dies erfolgt unter Nutzung von FLARMs patentierter und innovativer Mesh-Technologie.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?