27.07.2015
aerokurier

Offene Klasse vor dem Aus?Bei der EM in Ungarn reichen 21 m Spannweite

Ist das jetzt das Aus für die großen Offene-Klasse-Flugzeuge? Es gab zwar Tagessiege für die Spannweitenriesen bei der Europameisterschaft in Ungarn. Nach den neun Wertungstagen über der Puszta lagen aber vier JS 1 Piloten vorn. Lukasz Wojczik wurde mit einer JS1 C 21 m Europameister. Bester Pilot mit einem großen Offene-Klasse-Flugzeuge: Tassilo Bode (EB29) auf Platz fünf.

EM-Big Mac-2(Osgyani Barnabas)

Flogen außer Konkurrenz, aber ganz an der Spitze der EM in Ungarn Makoto und Akemi Ichikawa mit der ASG 32Mi. Foto und Copyright: Osgyani Barnabas  

 

Vor Bode platzierten sich noch zwei JS-1-Piloten mit Flugzeugen in der Spannweitenversion von 18 Metern. Insgesamt elf Piloten in dem 26 Flugzeuge großen Feld starteten mit Flugzeugen, deren Spannweiten deutlich unter denen der klassischen Muster dieser Klasse lagen. Antares 23 E und Quintus waren hier mit 23 Spannweite noch die größten Muster.

In der 18-m-Klasse waren die JS-1-Piloten nicht so erflogreich. Abonnement-Sieger Sebastian Kawa holte hier mit einer ASG 29 den Titel. Auf Platz zwei folgte Roman Marcek aus Tschechien ebenfalls mit einer ASG 29. Der Brite Andrew Davis erkämpfte sich hier mit einer JS 1C den dritten Platz. Bester Deutscher wurde hier Claus Triebel (ASG 29E) auf Rang sieben.

Um gerade einmal elf Punkte verpassten Makoto und Akemi Ichikawa mit der ASG 32 Mi die Sensation in der Doppelsitzerklasse. Die Punkte fehlten der Crew aus Japan nach zwei Tagen Führung für den abschließenden Gesamtsieg. Den sicherte sich erneut das routinierte Duo Andreas Lutz und Wolfgang Janowitsch aus Österreich mit dem Arcus M. Die Ichikawas platzierten sich außer Konkurrenz dahinter. In der reinen EM-Wertung flogen Jakub Barszcz und Christoph Matkowski (ASG 32 El) auf Platz zwei. Noch in den Medaillenränge landeten Marco Hanses und Sebastian Beule (Arcus M) mit Platz drei. Neun Punkte dahinter landete das gemischte Doppel Uli Gmelin und Christine Grote.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt