16.10.2015
aerokurier

Duo Discus JetDie ideale Turbine für Doppelsitzer

Das AMT/PSR 400N Triebwerk hat sich im Duo Discus als ausgezeichnete Motorisierung herausgestellt. Das hat jetzt die Erprobung durch 20 Piloten mit 147 Einsätzen ergeben.

Duo-Discus-Jet (Meitzner)H

Daumen hoch. Klaus Meitzner schließt die Erprobung des Duo Discus Jet mit der 400 N Turbine als vollen Erfolg ab. Foto und Copyright: Meitzner  

 

In den rund fünf Betriebsstunden hat sich gezeigt, dass die 400 N AMT PSR-Turbine die glei-che Leistung für Doppelsitzer hat wie die EASA-zugelassene PSR T01 mit 230 N für Einsitzer der 15- und 18-m-Klassen.

Die Tests begannen, nachdem im Winter 2014/15 die 400N Jet/PSR Turbine eingebaut wer-den konnte. Das LBA erteilte eine auf ein halbes Jahr befristete Fluggenehmigung, um die Verwendung dieses stärkeren Triebwerks für Doppelsitzer und Offene Klasse Flugzeuge zu untersuchen.

Die Zusatzmassen verkraftete der Duo Discus innerhalb seiner Zulassunggrenzen. Für das Antriebssystem wuchs das Gewicht der nichttragenden Teile um 57 kg (einschließlich 33 kg Kerosin). Die Zuladung im Cockpit blieb auch bei einem Ausgleichsgewicht von 11 kg Blei bei 210 kg. Steuerungs- und Regeleinrichtungen sowie Sicherheitsschaltkreis und Berstschutz für die Turbine wurden von dem PSR T01 Triebwerk übernommen oder angepasst.

Temperaturprobleme gab es keine. Mit einem nach vorn schwenkenden Ausfahrsystem für den Motor wurde der größtmögliche Abstand zwischen Triebwerk und Seitenleitwerk er-reicht. Die maximale Temperatur am Seitenleitwerk beträgt 54 °C und bleibt damit unter der kritischen Grenze für Faserverbundkonstruktionen.

In die Luft brachte den Duo Discus mit laufendem Jet ein 80-PS-Falke. Als durchschnittliche Leistungsdaten wurden erstaunlich gute Werte festgehalten: Der Falke-DuoDiscus-Schleppzug hebt im Gras nach 200 m Rollstrecke ab und steigt bei einer Schleppgeschwindigkeit von 115 km/h mit 2 bis 2,5 m/s. Solo erzielt der Duo Discus Jet bei 115 km/h und 96.000 U/min ein Steigen von 1 m/s, bei 90.000 U/min sind es noch 0,8 m/s. Im Horizontalflug werden bei der Reiseleistung von 90.000 U/min 160 km/h erreicht. Bei 96.000 U/min, die für fünf Minuten der Turbine abgefordert werden dürfen, erfolgt der Horizontalflug mit 180 km/h. Die Reichweite im Sägezahnverfahren beträgt mit einer Tankfüllung 160 km.

Auch die einfache Bedienung mit gerade einmal zwei Schaltern und einem Drehzahlregler und die schnelle Verfügbarkeit der vollen Leistung innerhalb von 40 Sekunden überzeugte. Das ausgefahrenen Triebwerks erzeugt nur einen geringen Luftwiderstand ähnlich dem eines ausgefahrenes Fahrwerks.

Klaus Meitzner, der die Erprobung federführend vorgenommen hat, hat in dem halben Test-jahr gezeigt, dass mit dem Einbau des AMT/PSR 400N Triebwerk jetzt auch ein leistungsstar-kes Jet-System für Doppelsitzer und Offene Klasse Flugzeuge zur Verfügung steht.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Wolkenflug Aus freien Stücken ohne Sicht?

24.01.2018 - Der Bundesausschuss Unterer Luftraum des DAeC setzt sich vehement dafür ein, Wolkenflug mit Segelflugzeugen auch in Deutschland wieder zu erlauben. Die Sinnhaftigkeit des Vorstoßes wird in der Szene … weiter

Segelflug Grand Prix Thomas Reich tödlich verunglückt

21.01.2018 - Der Chilenische Segelflugpilot Thomas Reich ist im letzten Lauf des Grand Prix Finales mit seinem Flugzeug in den Anden abgestürzt und am Abend (Ortszeit) seinen Verletzungen erlegen. … weiter

Segelflug Grand Prix Kawa holt sich den Titel

21.01.2018 - Sebastian Kawa hat das Finale des Segelflug Grand Prix in Chile gewonnen. Sebastian Nägel und Mario Kiessling belegten die Plätze zwei und drei, Tilo Holighaus komplettierte mit Rang neun in der … weiter

Segelflug Grand Prix Sebastian Nägel triumphiert erneut

20.01.2018 - Herzschlagfinale beim vorletzten Rennen des Segelflug Grand Prix in Chile: Sebastian Kawa und Sebastian Nägel durchfliegen nahezu gleichzeitig das Zieltor. Am Ende hat der Deutsche die Nase vorn. … weiter

Segelflug Grand Prix Kiessling gewinnt vierten Lauf in Chile

19.01.2018 - Mit komfortablem Vorsprung hat Mario Kiessling von der Fliegerguppe Wolf Hirth den vierten Lauf beim Grand-Prix-Finale in Chile gewonnen. Sebastian Kawa übernahm mit seinem dritten Platz Rang 1 in der … weiter


aerokurier 02/2018

aerokurier
02/2018
24.01.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Pilatus PC-12 NG
- Restaurierung Super Cub
- Fluzeugreport RV-4
- Cessna und die Zukunft
- Leserwahl 2018
- Tragschrauber mit Kamera
- Segelflug Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt