16.10.2015
aerokurier

Duo Discus JetDie ideale Turbine für Doppelsitzer

Das AMT/PSR 400N Triebwerk hat sich im Duo Discus als ausgezeichnete Motorisierung herausgestellt. Das hat jetzt die Erprobung durch 20 Piloten mit 147 Einsätzen ergeben.

Duo-Discus-Jet (Meitzner)H

Daumen hoch. Klaus Meitzner schließt die Erprobung des Duo Discus Jet mit der 400 N Turbine als vollen Erfolg ab. Foto und Copyright: Meitzner  

 

In den rund fünf Betriebsstunden hat sich gezeigt, dass die 400 N AMT PSR-Turbine die glei-che Leistung für Doppelsitzer hat wie die EASA-zugelassene PSR T01 mit 230 N für Einsitzer der 15- und 18-m-Klassen.

Die Tests begannen, nachdem im Winter 2014/15 die 400N Jet/PSR Turbine eingebaut wer-den konnte. Das LBA erteilte eine auf ein halbes Jahr befristete Fluggenehmigung, um die Verwendung dieses stärkeren Triebwerks für Doppelsitzer und Offene Klasse Flugzeuge zu untersuchen.

Die Zusatzmassen verkraftete der Duo Discus innerhalb seiner Zulassunggrenzen. Für das Antriebssystem wuchs das Gewicht der nichttragenden Teile um 57 kg (einschließlich 33 kg Kerosin). Die Zuladung im Cockpit blieb auch bei einem Ausgleichsgewicht von 11 kg Blei bei 210 kg. Steuerungs- und Regeleinrichtungen sowie Sicherheitsschaltkreis und Berstschutz für die Turbine wurden von dem PSR T01 Triebwerk übernommen oder angepasst.

Temperaturprobleme gab es keine. Mit einem nach vorn schwenkenden Ausfahrsystem für den Motor wurde der größtmögliche Abstand zwischen Triebwerk und Seitenleitwerk er-reicht. Die maximale Temperatur am Seitenleitwerk beträgt 54 °C und bleibt damit unter der kritischen Grenze für Faserverbundkonstruktionen.

In die Luft brachte den Duo Discus mit laufendem Jet ein 80-PS-Falke. Als durchschnittliche Leistungsdaten wurden erstaunlich gute Werte festgehalten: Der Falke-DuoDiscus-Schleppzug hebt im Gras nach 200 m Rollstrecke ab und steigt bei einer Schleppgeschwindigkeit von 115 km/h mit 2 bis 2,5 m/s. Solo erzielt der Duo Discus Jet bei 115 km/h und 96.000 U/min ein Steigen von 1 m/s, bei 90.000 U/min sind es noch 0,8 m/s. Im Horizontalflug werden bei der Reiseleistung von 90.000 U/min 160 km/h erreicht. Bei 96.000 U/min, die für fünf Minuten der Turbine abgefordert werden dürfen, erfolgt der Horizontalflug mit 180 km/h. Die Reichweite im Sägezahnverfahren beträgt mit einer Tankfüllung 160 km.

Auch die einfache Bedienung mit gerade einmal zwei Schaltern und einem Drehzahlregler und die schnelle Verfügbarkeit der vollen Leistung innerhalb von 40 Sekunden überzeugte. Das ausgefahrenen Triebwerks erzeugt nur einen geringen Luftwiderstand ähnlich dem eines ausgefahrenes Fahrwerks.

Klaus Meitzner, der die Erprobung federführend vorgenommen hat, hat in dem halben Test-jahr gezeigt, dass mit dem Einbau des AMT/PSR 400N Triebwerk jetzt auch ein leistungsstar-kes Jet-System für Doppelsitzer und Offene Klasse Flugzeuge zur Verfügung steht.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS