26.08.2015
Erschienen in: 02/ 2015 aerokurier

TrainingsflugzeugAkaflieg Darmstadt D-43 Fuchur

Es war als schönes Weihnachtspräsent gedacht für alle, die einmal an dem rund 20 Jahre dauernden Projekt mitgewirkt haben: Im Dezember feierte die Akaflieg Darmstadt die Fertigstellung ihres neuen Doppelsitzers.

IN DIESEM ARTIKEL

Die öffentliche Vorstellung der D-43 auf dem Tradi-tionsflugplatz Griesheim war mit einem offiziellen Erstflug geplant. Den hatte dann aber der am 19. Dezember über Deutschland rasende Wintersturm verhindert. Geflogen ist der neue, ganz in CFK und im Cockpitbereich mit Dyneema-Anteilen gebaute Schuldoppelsitzer aber schon.

Den Erstflug hatte der Werkstattleiter der Akaflieg Darmstadt, Dennis Patzig, bereits am 31. Oktober in Malmsheim absolviert – im kleinen Kreis, ganz ohne Öffentlichkeit, schließlich ist der Erstflug ein heikler Akt, der mit sehr viel Spannung angegangen wird. Es ist der Moment, in dem sich zeigt, ob all die reingesteckte Arbeit tatsächlich trägt. Dennis Patzig zeigte sich noch in Griesheim begeistert von diesem Erstflug-erlebnis: „Es hat alles auf Anhieb geklappt. Die D-43 fliegt sehr gut.“ Nachbesserungen, Korrekturen? Dennis Patzig: „Es gibt keine Änderungswünsche.“

Auch die spannende Frage nach der Wendigkeit war in Malmsheim schnell geklärt. Obgleich die Querruderausschläge kleiner ausgelegt wurden, als im Entwurf ursprünglich vorgesehen, steht die D-43 einem Duo Discus in dieser Disziplin in nichts nach. Die Ruderkräfte seien erfreulich gering, berichtete Dennis Patzig. Da können sogar die hoch aufragenden Steuerknüppel etwas gekürzt werden, um mit aufgelegtem Unterarm aus dem Handgelenk steuern zu können.

Mit dem Projekt D-43 hatte sich die Akaflieg Darmstadt, die in diesem Jahr auf eine 95-jährige Geschichte und insgesamt mehr als 40 fertiggestellte Flugzeuge zurückblickt, einmal nicht der Suche nach Leistungsverbesserungen gewidmet. Für den eigenen Flugbetrieb sollte mit der D-43 ein Schul-/Trainingsflugzeug entstehen, in dem eine deutlich bessere Kommunikation zwischen Flugschüler und Lehrer möglich ist als in den üblichen Ausbildungszweisitzern mit hintereinander angeordneten Sitzen. Gefragt war ein Trainer, der den Schülern den Umstieg auf die LS4 erleichtert.


WEITER ZU SEITE 2: Komplette Neukonstruktion

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: RS.aero elfin Erstflug Ende des Jahres

19.04.2018 - Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb