07.04.2014
aerokurier

Elec'teryx Archäopteryx fliegt elektrisch

Auf der AERO feiert der Elec’teryx Premiere – die mit Elektromotor versehene Version des Ultraleicht-Segelflugzeugs Aerchäopteryx von Ruppert Composite. Mit dem neuen Elektroantrieb gewinnt der Archäopteryx eine neue Startart hinzu, den Eigenstart.

Archaeopteryx-Elektroantrieb

Der Archäopteryx ist mit Elektroantrieb jetzt auch eigenstartfähig. Foto: Ruppert  

 

Der Archäopteryx, bot bisher schon eine Vielzahl von möglichen Startarten: den Fußstart und den Gummiseilstart von Berghängen, den Autoschlepp- und Windenstart sowie den Flugzeug- und UL-Schlepp von Flugplätzen. Mit dem Elektroantrieb wird er autark. Profitieren können auch Piloten bereits ausgelieferter Versionen des Ultraleicht-Segelflugzeugs, sie können nachgerüstet werden.

Die für die Aufnahme des Elektroantriebs notwendigen Änderungen am Segler machen ihn gerade einmal 350 Gramm schwerer. Das ganze restliche Gewicht des Antriebs kann jederzeit und ausgebaut werden. Der Antrieb lässt sich in nur fünf Minuten ein- oder ausbauen. So braucht sich der Archäopteryx-Pilot erst unmittelbar vor dem Flug für die Startart entscheidet.

Die Elektroversion kommt mit kürzesten Startbahnen aus. Die Startrollstrecke auf Hartbelag beträgt rund 50 Meter, die Steiggeschwindigkeit dann bei voller Batterie bis zu 2,5 m/s. Im Steigflug wird mit rund 75 km/h geflogen. Eine Akkuladung reicht für 1300 Meter Steighöhe. Sie wird bei voller Leistung in elf Minuten erreicht.

Die Motorisierung hat Rupert Composites mit der tschechischen MGM COMPRO entwickelt. Die Firma hat sich auf die Entwicklung und Produktion von bürstenlosen Gleichstrommotor-Kontrollsystemen sowie von Batterie Management Systemen und kundenspezifischer LiPo Akkupacks und Ladegräten spezialisiert. Die passenden Brushless-DC-Motoren liefert dazu Rotex Electric.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Holzsegler Oldtimerfliegen beim OSC Wasserkuppe

30.11.2017 - Einfach ins Oldtimer-Cockpit steigen und erleben, wie sich Segelflug vor 50 oder 60 Jahren angefühlt hat? Der OSC Wasserkuppe macht’s möglich und lädt „Joghurtbecher“-Piloten ein, es selbst … weiter

Laukkujärvi-See in Nordschweden Fliegen auf dem Eis

23.11.2017 - Zwei Wochen bei 20 Grad unter null auf einem zugefrorenen See zu verbringen – das traut man allenfalls den härtesten Anglern auf der Jagd nach dem ganz großen Winterfang zu. In Nordschweden hingegen … weiter

Segelkunstflug Impressionen vom 1. Bayern-DoSi

10.11.2017 - Loops, Rollen und Turns mit Dickschiffen wie ASK 21 oder DG 1000 - da mag mancher Profi die Nase rümpfen. Für den Einstieg in Akro-Wettbewerbe bieten die Doppelsitzer aber zwei handfeste Vorteile: Es … weiter

Drohnen als Chance Segelfliegertag 2017

09.11.2017 - Am 4. November empfing der der Aeroclub Hagen Piloten aus ganz Deutschland zum 76. Segelfliegertag. Neben Sport- und Verbandspolitik und der Ehrung erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer stand ein Thema … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt