07.11.2016
aerokurier

Segelkunstflug50 Jahre Pilatus B4

Der Erstflug des beliebten Segelflugzeugs mit der ungewöhnlichen Entwicklungsgeschichte jährt sich heute zum 50. Mal. Trotz ihres stolzen Alters ist die B4 anno 2016 immer noch ein gern geflogenes Muster, das regelmäßig auf Flugschauen und mitunter noch in Wettbewerben zu sehen ist.

Erstflug Pilatus B4

Erstflug Pilatus B4. Copyright: Archiv Ingo Herbst  

 

Dipl.-Ing. Ingo Herbst, Manfred Küppers und Ing. Rudolf Reinke waren es, die Mitte der 1960er Jahre ihr know-how und viel Freizeit in Entwicklung und Bau des Ganzmetall-Segelflugzeuges investierten. Mit dem Industriellen Gerd Basten von der Firma Rheintalwerke G. Basten fanden sie einen Investor, der das Projekt finanzierte. Am 7. November 1966 schließlich erhob sich die Basten B4 zum ersten Mal in die Luft. Obwohl der Erstflug sehr gute Ergebnisse lieferte, ging dieB4 nicht in Serienproduktion. Das  Erfolg versprechende Konzept verschwand in der Versenkung.

Erst als sich Pilatus für den Bau eines Metallsegelflugzeugs interessierte, erhielt die B4 eine zweite Chance: Die schweizer Firma erwarb 1972 alle Rechte, führte einige Änderungen an der Konstruktion durch und baute das Flugzeug schließlich unter dem Namen Pilatus B4/PC-11. Bis zum Produktionsende entstanden 322 Exemplare. Einige dieser Verbesserungen führten dazu, dass der Segler unter der Bezeichnung B4/PC-11 AF sogar eine Zulassung für den uneingeschränkten Kunstflug erhielt.

Lange Zeit dominierten Pilatus-Flugzeuge Segelkunstflug-Wettbewerbe. Die Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h, die entsprechend niedrige Manövergeschwindigkeit von 163 km/h und die geringe Rollwendigkeit sind nach modernen Maßstäben für den Kunstflug allerdings nicht mehr ausreichend, und so verschwand die B4 sukzessive von der Bildfläche. Dennoch trifft man den Segler noch heute vereinzelt in Nachwuchswettbewerben wie dem Salzmann-Cup. 2010 wurde der Schwede Johan Gustafsson mit einem B4/PC-11 AF sogar Weltmeister in der Kategorie Advanced.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Alexandros Mitropoulos


Weitere interessante Inhalte
Pilatus Super Versatile Jet PC-24 steht kurz vor der Zertifizierung

06.10.2017 - Bereits im Dezember rechnet Pilatus damit, das Typenzertifikat der europäischen und der US-amerikanischen Luftfahrbehörde für die PC-24 zu erhalten. Einen Blick auf den zweiten Prototypen, die P02, … weiter

Pilatus Erstes PC-24-Serienflugzeug montiert

12.07.2017 - In Stans wurden Rumpf und Tragfläche der PC-24 Seriennnummer 101 zusammengefügt. Das Fluzgeug ist für den Erstkunden PlaneSense vorgesehen. … weiter

Erfolgsmodell 1500. Pilatus PC-12 ausgeliefert

01.07.2017 - In Stans übernahm der Royal Flying Doctor Service of Australia Im Rahmen einer großen Feier das Jubiläumsflugzeug der PC-12-Serie. … weiter

Hartzell Propeller 200. Fünfblatt-Prop ausgeliefert

07.06.2017 - Der US-amerikanische Hersteller konnte seit der Einführung seines neuen Propellers bereits über 200 Exemplare für den Einsatz an Pilatus´ PC-12 ausliefern. … weiter

Business Jets Die Highlights aus Genf

30.05.2017 - Zu den Höhepunkten der diesjährigen EBACE zählten beispielsweise Cessnas Longitude, Gulfstreams G500, Pilatus‘ PC-24 und Cirrus‘ SF50. Die Turboprops aus dem Hause Textron, Daher und Piper standen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt