24.02.2010
aerokurier

Gurte ADEASA-AD: Gutes Ende im Gurte-Drama?

Noch ist die Nachricht nicht offiziell, aber nach einem Treffen von EASA-Sachverständigen mit Vertretern betroffener Wartungsbetriebe zeichnet sich ab, dass die am 13. Januar von der EASA zur Kommentierung gestellte Lufttüchtigkeits-Anweisung (Proposed Airworthiness Directive PAD No. 10-010) nicht kommt.

Bei dem Treffen wurde festgehalten, dass alle gewarteten oder reparierten Sicherheitsgurte ihre Lufttüchtigkeit behalten! Um den Formalien der europäischen Gesetzgebung gerecht zu werden – diese Formalien waren der Anlass für die Lufttüchtigkeits-Anweisung –, werden die Wartungsbetriebe ihre Wartungs-/Reparaturverfahren schriftlich fixieren.
Die geplante Airworthiness Directive wollte allen einmal gewarteten oder reparierten Sicherheitsgurten die Zulassung entziehen. Allein im Segel- und Motorflug mit Leichtflugzeugen hätten gemäß dieser Maßnahme 30 000 Gurte ersetzt werden müssen. Das hätte Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe verursacht – und das allein aus formalistischen Gründen. Es gab keine Zwischenfälle oder Unfälle, die einen Zweifel an der Sicherheit der von der AD erfassten Gurte gerechtfertigt hätten.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik



aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb