08.08.2015
aerokurier

Der Weg zur UL-LizenzUltraleichtflugzeug - der Weg zur Lizenz

Äußerlich sind Ultraleichtflugzeuge an dem "M" oder Mike in ihrer Registrierung erkennbar. Die Luftsportgeräte sind heute vielseitig und leistungsfähig. Eine entsprechende Lizenz ist leicht zu erwerben. Doch was ist eigentlich ein "Ultraleichtflugzeug"?

Der Name ist Programm: ULs – so die allgemein anerkannte Abkürzung – sind im wahrsten Sinne des Wortes „ultraleichte“ Flugzeuge mit einer maximalen Abflugmasse von 472,5 Kilogramm. Dabei ist der Begriff „Flugzeug“ streng genommen fehl am Platz, denn ein UL gilt vor dem Gesetz als Luftsportgerät.

Bei vielen internationalen Regelungen sind die ULs außen vor, stattdessen verwalten die europäischen Staaten ihre UL-Klassen in nationaler Verantwortung selbst. Doch keine Panik, die Lizenzen werden über bilaterale Abkommen in den meisten Fällen international anerkannt, so dass auch UL-Piloten grenzüberschreitend fliegen dürfen.

In Deutschland sind die Verbände DULV (Deutscher Ultraleichtflugverband) und der DAeC (Deutscher Aero Club) mit der Verwaltung der UL-Klasse beauftragt. Diese so genannten Beauftragten erteilen Zulassungen, Lizenzen und wachen über die Ausbildung.

Keine andere Flugzeugklasse ist so vielseitig aufgestellt wie die UL-Kategorie. Angefangen bei einfachsten Fluggeräten wie etwa (motorisierte) Gleitschirme reicht die Spanne über ultraleichte Segelflugzeuge bis hin zu hochmodernen Flugzeugen in Faserverbundbauweise, die mit mehr als 200 km/h Reisegeschwindigkeit Distanzen von 1000 Kilometer und mehr ohne Tankstopp überbrücken können.

Da dreiachsgesteuerte (oder: aerodynamisch gesteuerte) ULs optisch kaum von „echten Motorflugzeugen“ zu unterscheiden sind, erkennen Insider sie an ihrer Kennung: Das markante D-M (sprich: „Delta-Mike“) gefolgt von drei weiteren Buchstaben ist in Deutschland der Inbegriff für eine fliegerische Erfolgsgeschichte, die ihres Gleichen sucht.

Aus einer Bewegung wagemutiger Rebellen, die irgendwann Anfang der Achtziger Jahre unter dem Einsatz von Leib und Leben die neue Klasse „erfunden“ haben, ist heute ein vollwertiger Industriezweig mit hohen Fertigungs- und Sicherheitsstandards innerhalb der Allgemeinen Luftfahrt geworden. Mehr als 17000 Piloten verfügen derzeit über eine Lizenz für dreiachsgesteuerte Ultraleichtflugzeuge.


WEITER ZU SEITE 2: Der Weg zur UL-Lizenz - Tragschrauber

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Sicherheit Kohlenmonoxid: Die Giftgefahr im Cockpit

18.01.2018 - Nicht wenige Flugunfälle sind auf Vergiftungen durch Kohlenmonoxid zurückzuführen. Gasmessexperte Jörg Stickler hat bei Versuchsflügen mit Motorflugzeugen der Gefahr durch CO nachgespürt. Die … weiter

Pilot Report TAF3 Flamingo

03.01.2018 - Seit der AERO im Frühjahr drängt ein weiterer slowenischer Flugzeugbauer auf den Markt: TAF3. Wir sind mit der brandneuen Flamingo in die Luft gegangen. … weiter

Ultraleichtes Schrauben Das UL in der Instandhaltung

27.12.2017 - Eigenständig Wartungsarbeiten am UL durchführen? Kein Problem. Es gibt nur wenige rechtliche Einschränkungen. Standards können sich aber als sehr hilfreich erweisen. … weiter

Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter


aerokurier 01/2018

aerokurier
01/2018
27.12.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Rotorvox C2A
- Reportage: Pollution Control
- Reportage: Absetzpilot
- Doppelsitzer im Verein
- FES-Batterie
- DeLand Expo
- Maintenance Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt