20.11.2018
aerokurier

Fliegendes Auto aus Mecklenburg-Vorpommern JETcopter macht Fortschritte

In Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern, entsteht das Konzept für einen Senkrechtstarter mit der Fähigkeit, auf der Straße zu fahren. Der JETcopter soll als Fracht- und Passagierversion mit sieben Sitzen entstehen.

JETcopter Passagierversion

Sechs Passagiere und ein Pilot sollen im JETcopter Platz finden. Foto und Copyright: JETcopter  

 

Der gleichnamige Hersteller - im Internet auch unter Discopters zu finden - gibt für den JETcopter eine Reichweite im Flug von 1000 Kilometern an, die Geschwindigkeit soll 300 km/h betragen. Angetrieben werden soll das Vehikel von zwei nicht näher benannten 400-PS-Motoren aus dem Automobilbereich, die zwei gegenläufige Rotoren über der Kabine antreiben. Der Luftstrom dieser beiden „Ventilatoren“ soll zu vier Vektordüsen zur Steuerung des vertikalen Schwebens umgeleitet werden. Im Reiseflug sollen sich die Düsen verstellen lassen und wie bei einem Jet Vortrieb erzeugen. Für die Sicherheit der Insassen ist die Installation von zwei Gesamtrettungssysteme vorgesehen.

JETcopter Frachtversion

So soll die Frachtversion einmal aussehen. Foto und Copyright: JETcopter  

 

Nun gibt das Unternehmen bekannt, mit der der Entwicklung des Projekts einige Schritte vorangekommen zu sein. So seien die so genannten „Primaärturbinen“ getestet worden, um die Machbarkeit des Konzepts zu bestätigen. Veröffentlicht wurde auch das aktuelle Design, bei dem der JETcopter kompakter geworden ist. Der Innenraum des JETcopter ähnelt dem eines Hubschraubers  mit sechs Sitzen für die Passagiere und einem Arbeitsplatz für den Piloten. Im hinteren Teil der Kabine ist Platz fürs Gepäck. Eine Heckrampe soll das Be- und Entladen von Gütern sowie den Ein- und Ausstieg der Passagiere vereinfachen.

AERO 2018 fliegende Untertasse JETcopter

Mit einer Art fliegender Untertasse war JETcopter auf der AERO 2018 vertreten. Foto und Copyright: Holland-Moritz  

 

Zunächst plant das JETcopter-Team den Bau einer Frachtversion, später soll eine Passagierversion folgen. Ein Modell des JETcopters soll auf der AERO 2019 in Friedrichshafen zu sehen sein. In diesem Jahr war das Unternehmen mit einer Art fliegende Untertasse vertreten. JETcopter ist mit der Idee des VTOL-Gefährts in bester Gesellschaft. Zahlreiche Unternehmen arbeiten in Deutschland und international an ähnlichen Konzepten. Aus Deutschland kommen beispielsweise der Volocopter, der derzeit in Dubai erprobt wird, und der Lilium Jet.




aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS