11.01.2019
aerokurier

Wirtschaftliche Folgen werden spürbarUS-Luftfahrt fordert Ende des Shutdowns

Im Zuge des seit rund drei Wochen andauernden Shutdowns in den USA melden sich jetzt die Interessenvertreter der US-amerikanischen Luftfahrt zu Wort. Präsident Donald J. Trump und weitere Politiker haben einen von 34 Organisationen unterzeichneten Brief erhalten. Sie appellieren, den teilweisen Stillstand der Regierung schnellstmöglich zu beenden.

Anflug EAA AirVenture 2016

Die amerikanische Luftfahrtindustrie leidet unter dem teilweisen Regierungsstillstand. Das Bild zeigt einen Anflug auf das EAA AirVenture in Oshkosh. Foto und Copyright: Holland-Moritz  

 

„Wir fordern Sie dazu auf, jetzt zu handeln, um die negativen Auswirkungen zu mindern, die die US-amerikanische Luftfahrtindustrie schon derzeit erlebt (…). Mit dem anhaltenden partiellen Regierungsstillstand nehmen die wirtschaftlichen Folgen zu und verursachen immer größere Schäden. Die Zivilluftfahrt bestreitet mehr als sieben Prozent des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) und hat eine wirtschaftliche Bedeutung in Höhe von 1,5 Billionen US-Dollar, bietet mehr als 11,5 Millionen Arbeitnehmern Beschäftigung. Der Shutdown hindert uns daran, effektiv zu arbeiten.“

Mit diesen sinngemäß übersetzten Worten (die Rede ist im Original tatsächlich von „Trillion“, also Billionen Dollar) wenden sich Interessenvertreter aus der Luftfahrt in einem offenen Brief an den amerikanischen Präsidenten Donald J. Trump sowie an die Vertreter aus Senat und Repräsentantenhaus. Unterzeichnet haben 34 namhafte Interessenvertretungen aus der kommerziellen und der Allgemeinen Luftfahrt – beispielsweise AOPA, EAA und GAMA. In dem Haushaltsstreit geht es um die Finanzierung des Baus einer von Präsident Trump geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko.

Der Brief spricht ausführlich die vielschichtigen Probleme an, die der teilweise Stillstand der Regierung für die Arbeit der Luftfahrtindustrie mit sich bringt. Es geht unter anderem um Flugsicherung, FAA-Zertifizierungen und um die Piloten – die gesamte Industrie sieht sich von den Folgen der Haushaltsblockade betroffen. Erwähnt werden die Bundesangestellten der US-Luftfahrtbehörde FAA, die ohne Bezahlung arbeiten. Probleme gibt es bei der Flugsicherung, wo die Ausbildung von Lotsen eingestellt wurde und sicherheitsrelevante Arbeiten ohne Bezahlung ausgeführt werden müssen. Die FAA kann ihre zahlreichen Zertifizierungs- sowie die Validierungsaktivitäten nicht mehr fortführen. Auch die Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden warten seit Wochen vergebens auf ihr Gehalt. Piloten sind ebenfalls vom Stillstand betroffen, nachdem die Ausstellung von Lizenzen ist ins Stocken geraten ist.

Den aktuellen Stand der Beeinträchtigungen aus Sicht der General Aviation kann man auf der Website der EAA nachlesen. Hier geht es über den Brief hinaus noch um weitere Aspekte – die Selbstbauvereinigung schreibt unter anderem über die Ausstellung medizinischer Tauglichkeitszeugnisse (generell weiterhin möglich) oder über die Abnahme fertig gestellter Experimental-Flugzeuge (nicht möglich). Auch die Arbeit der Unfalluntersucher der NTSB ist eingeschränkt.

Das Schreiben endet mit einem eindringlichen Appell: „Der Shutdown hat dem Luftfahrtsystem unseres Landes bereits schweren Schaden zugefügt, und die Auswirkungen werden sich im Laufe der Zeit nur verschlimmern. Wir bitten Sie dringend, schnell zu handeln, um diese Probleme zu lösen.“




aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance