15.01.2015
aerokurier

Wüstenstaat ist Start und Ziel der WeltumrundungSolar Impulse ist in Abu Dhabi gelandet

Das große Abenteuer steht in Kürze an. Das erste Solarflugzeug, das die Erde bei Tag und bei Nacht umfliegen wird, die Solar Impulse 2 von Bertrand Piccard und André Borschberg, ist in Abu Dhabi eingetroffen. Von hier startet der mit rund 500 Flugstunden kalkulierte Flug im März.

Die beiden Schweizer Flugpioniere Bertrand Piccard und André Borschberg stehen kurz vor dem ersten großen Ziel ihrer Träume. Die Solar Impulse 2, das Flugzeug, das nur mit Sonnenenergie betrieben wird, ist in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arbischen Emirate (VAE), eingetroffen und wurde für seine Aufgabe am Flughafen in Abu Dhabi wieder zusammengebaut, nachdem es im Laderaum einer 747 der Cargolux vom schweizerischen Payerne aus (dem Heimatplatz der Solar Impulse) Ende Dezember in Richtung VAE gestartet war.

Von hier wollen Piccard, der Arzt, und leidenschaftliche Pilot, sowie Borschberg, der Ingenieur, Anfang März zum Weltflug  starten. An Bord des Flugzeug ist jedoch nur Platz für einen Piloten. Deshalb werden sich Piccard und Borschberg abwechseln. Pilotenwechsel sollen bei Zwischenlandungen erfolgen, von denen  sind insgesamt zehn bis zwölf eingeplant.

Die Route führt von der Arabischen Halbinsel, die gute Klimabedingungen und eine entsprechende Infrastruktur für den Flug bietet, zunächst auf den Subkontinent: nach Indien. Von dort geht es über China und die Chinesische Mauer Richtung Pazifik, weiter in die USA, quer durch die Vereinigten Staaten, über den Atlantik nach Südeuropa, weiter nach Nordafrika und wieder zurück nach Abu Dhabi. Die Flugzeit über rund 35.000 Kliometer, soll 500 Stunden betragen. Die beiden Piloten und das Solarflugzeug, das gänzlich ohne konventionellen Treibstoff auskommt, werden von einer 60 Personen umfassenden Bodencrew unterstützt. Für die gesamte Mission sind fünf Monate eingeplant.

Eine besondere Herausforderung an die menschliche Leistungsfähigkeit stellen die langen Legs mit Flugzeiten von fünf Tagen und fünf Nächten am Stück. Dafür haben beide Piloten entsprechende Techniken unter medizinischer Aufsicht trainiert.



Weitere interessante Inhalte
Elektroflugzeug verunglückt in Ungarn Zwei Tote bei Absturz einer Magnus eFusion

01.06.2018 - Beim Absturz einer Magnus eFusion sind am Donnerstagmorgen in Ungarn beide Insassen ums Leben gekommen. … weiter

AERO 2018: Elektroflug Magnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

19.04.2018 - Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Download Übersicht Pilotenlizenzen

26.10.2017 - Es ist nicht immer einfach, den Überblick im deutschen Lizenzdschungel der Pilotenlizenzen zu behalten. Die aerokurier-Redaktion hat daher alle relevanten Informationen zur SPL(UL), SPL, PPL(A), … weiter

Elektrifizierte Visionen aerokurier-Podiumsdiskussion: Elektroflug

13.09.2017 - „Elektrische Antriebe in Luftfahrzeugen – so revolutionär wie der Menschenflug?“ Auf der AERO 2017 diskutierten dazu Siemens-Elektroflug-Experte Dr. Frank Anton, André Borschberg, Pilot der Solar … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb