04.07.2013
aerokurier

Schüler bauen zwei Sportsman in zwei Wochen

Das ist Jugendarbeit, wie sie sein soll: In nur zwei Wochen haben sich zwei Schülergruppen maßgeblich am Bau von zwei Glasair Sportsman beteiligt.

Krönender Abschluss war das Anlassen der Motoren mit anschließendem Erstflug. Für die Schüler war es das erste Mal, dass sie etwas mit Flugzeugbau zu tun hatten.

Das Programm des amerikanisch-chinesischen Kitflugzeugbauers Glasair nennt sich „Two Weeks to Taxi“ – sinngemäß etwa „zwei Wochen bis zum Rollen“. Unter professioneller Anleitung entstehen dabei im Werk in Arlington im US-Bundesstaat Washington aus Bausätzen fertige Flugzeuge. Die Schüler beteiligten sich an allen Arbeitsschritten, die beim Bau des viersitzigen Schulterdeckers in Gemischtbauweise anfallen.

„Für alle Beteiligten war das eine bemerkenswerte Erfahrung“, sagt Pete Bunce, CEO der GAMA (General Aviation Manufacturers Association). Bunce begleitete das Projekt während der zwei Wochen und lobt die Schüler: „Die Jugendlichen haben hart und konzentriert gearbeitet und waren voller Eifer bei der Sache. Sie meisterten Aufgaben wie etwa das Setzen der Nieten, Installation der Scheiben, Anschließen des Panels, Verkabeln des Motors und Anschließen der Steuerung.”

Die zwei Mädchen und sechs Jungen besuchen High Schools in Michigan und Minnesota. Um an dem Programm teilnehmen zu dürfen, mussten sie im Rahmen eines Wettbewerbs den Entwurf eines Flugzeugs an eine Jury, ausgewählt von der GAMA, schicken. Co-Sponsor der Aktion war die Organisation „Build a plane“.

Die Gewinner wurden nach Seattle geflogen und in einem Hotel in Arlington untergebracht. Gemeinsam mit ihren Begleitern machten sie auch einige Ausflüge, unter anderem ins Boeing-Werk in Everett und ins Seattle Museum of Flight. Außerdem durften sie mit einer Glasair Sportsman abheben und es gab zudem einen Überraschungsflug an den Lake Goodwin mit einer Sportsman auf Floats.

Geplant ist, die ersten Flugtests in Kürze abzuschließen und die beiden Sportsman zum AirVenture nach Oshkosh (29. Juli bis 4. August) zu überführen, wo sie von ihren jungen Erbauern präsentiert werden sollen.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter

AERO 2018: Elektroflug Magnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

19.04.2018 - Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt