05.12.2012
aerokurier

100Jähriger fliegt an seinem GeburtstagPilot fliegt an seinem 100. Geburtstag

Da sage noch einer, dass Fliegen nicht jung hält. Ein Amerikaner hat sich an seinem Geburtstag in sein Flugzeug gesetzt und ein paar tiefe Überflüge gemacht - es war sein 100. Geburtstag.

100jähriger fliegt

Abheben mit 100: Der Amerikaner Thomas Guy Reynolds ist 100 Jahre alt und fliegt eine SportStar. Thomas Guy Reynolds Jr. nahm seine Evektor SportStar, kreiste ein paar Mal um seinen Heimatplatz in Martinsburg in West Virginia, machte ein paar tiefe Überflüge für Fotos und setzte sein Flugzeug dann gekonnt auf die Bahn. Auch die Tatsache, dass er dies an seinem Geburtstag machte, ist noch nichts Besonderes. Weltweite Aufmerksamkeit hat dem Amerikaner seiner kurzer Flug verschafft, weil es sein 100. Geburtstag war. Es ist für Reynolds mittlerweile zur Tradition geworden, sich an seinem Geburtstag an das Steuer eines Flugzeugs zu setzen. Er fliegt heute stets mit einem Sicherheitspiloten, so auch bei diesem denkwürdigen Flug. Dieser versicherte später, das Steuer nicht angefasst zu haben: „Thomas ist der Pilot!“. Am Boden erwarteten ihn seine Familie, Freunde und Bewunderer zu einer Feierstunde. Reynolds ist 1912 in Martinsburg geboren worden. Er wurde Lehrer und führte zeitweise ein Fernsehgeschäft. Seinen ersten Flug machte er 1929 in einer Ford Trimotor. Während des Krieges war er Kommandeur einer zivilen Freiwilligen-Staffel. Er wurde danach mehrfach ausgezeichnet für sein ehrenamtliches Engagement für seine Gemeinde. Nach seinem Flug sagte er zu den zahlreichen Medienvertretern: „Ich bin glücklich, dass ich fliegen kann. Ich fühle mich wohl in der Luft und genieße es.“ Bereits an seinem 93. Geburtstag hat der Amerikaner für Aufsehen gesorgt, da widmete er sich einem anderen Hobby und sprang mit einem Fallschirm ab. Seine Rat an jüngere Leute ist: „Wenn du etwas wirklich willst, dann tu es. Du weißt nie, ob du nochmal dazu kommst.“ . © Foto: Journal John McVey  

 

Thomas Guy Reynolds Jr. nahm seine Evektor SportStar, kreiste ein paar Mal um seinen Heimatplatz in Martinsburg in West Virginia, machte ein paar tiefe Überflüge für Fotos und setzte sein Flugzeug dann gekonnt auf die Bahn. Auch die Tatsache, dass er dies an seinem Geburtstag machte, ist noch nichts Besonderes. Weltweite Aufmerksamkeit hat dem Amerikaner seiner kurzer Flug verschafft, weil es sein 100. Geburtstag war.

Es ist für Reynolds mittlerweile zur Tradition geworden, sich an seinem Geburtstag an das Steuer eines Flugzeugs zu setzen. Er fliegt heute stets mit einem Sicherheitspiloten, so auch bei diesem denkwürdigen Flug. Dieser versicherte später, das Steuer nicht angefasst zu haben: „Thomas ist der Pilot!“. Am Boden erwarteten ihn seine Familie, Freunde und Bewunderer zu einer Feierstunde.
Reynolds ist 1912 in Martinsburg geboren worden. Er wurde Lehrer und führte zeitweise ein Fernsehgeschäft. Seinen ersten Flug machte er 1929 in einer Ford Trimotor. Während des Krieges war er Kommandeur einer zivilen Freiwilligen-Staffel. Er wurde danach mehrfach ausgezeichnet für sein ehrenamtliches Engagement für seine Gemeinde.
Nach seinem Flug sagte er zu den zahlreichen Medienvertretern: „Ich bin glücklich, dass ich fliegen kann. Ich fühle mich wohl in der Luft und genieße es.“
Bereits an seinem 93. Geburtstag hat der Amerikaner für Aufsehen gesorgt, da widmete er sich einem anderen Hobby und sprang mit einem Fallschirm ab.
Seine Rat an jüngere Leute ist: „Wenn du etwas wirklich willst, dann tu es. Du weißt nie, ob du nochmal dazu kommst.“




aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt