15.01.2008
aerokurier

Luftfahrtmuseum schwer getroffenMuseum bei Unwetter beschädigt

Am 28. Juni fegte ein kurzes, aber heftiges Unwetter über den Südwesten Deutschlands hinweg. Am Flugplatz Schwenningen zerstörten Hagelkörner in Tennisballgröße wertvolle Exponate des Luftfahrtmuseums.

Nach 20 Minuten war der Spuk vorüber und hinterließ einen Schaden in Millionenhöhe. Manfred und Margot Pflumm, die Besitzer des Luftfahrtmuseums am Flugplatz Schwenningen in Baden-Württemberg, sind Opfer eines Unwetters geworden, das am Abend des 28. Juni 2006 über dem Ort wütete und den größten Teil der restaurierten Flugzeugexponate beschädigte. Hagelkörner in Tennisballgröße durchschlugen das Glasdach der Ausstellungshalle und fügten der Immobilie als auch 35 von insgesamt 40 Flugzeugen Schaden zu. So zerfetzten die Hagelkörner beispielsweise die bespannten Tragflächen einer im Freien abgestellten Antonow An-2 und zerstörten ihre Cockpitscheiben, bei anderen Flugzeugen wurden Bleche verbeult.

 

 




aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb