10.04.2015
aerokurier

Das erste von der FAA zugelassene Composite-FlugzeugWindecker Eagle will bald wieder fliegen

Der Windecker Eagle ist nicht nur ein seltenes Flugzeug sondern auch das erste Composite-Flugzeug, das in den 1960er Jahren von der FAA zertifiziert wurde. In diesem Sommer soll es wieder fliegen.

Windecker Eagle Wiederaufbau

Wenn die Restaurierung des Windecker Eagle beendet ist, wird dies das weltweit einzige fliegende Exemplar des Kunststoff-Flugzeugs sein. Foto und Copyright: David Gustafson  

 

Leo Windecker und seine Frau, ein Zahnarzt-Ehepaar aus Fairfax, im US-Bundesstaat Virginia, entwarfen und entwickelten in den 1960er Jahren das zweisitzige Composite-Flugzeug mit dem Namen "Windecker Eagle" und brachte es 1967 zum Erstflug. Es war weltweit das erste in Verbundbauweise gefertigte Flugzeug, das 1969 von der FAA zertifiziert wurde und zugleich auch das erste, das nach Part 23 zugelassen wurde.

Die gesamten Entwicklungs- und Fertigungskosten beliefen sich auf zirka 20 Millionen Dollar. Nachdem zwei Prototypen und sechs Serienmaschinen gefertigt worden waren, ging der Firma das Geld aus und die gesamte Produktion wurde eingestellt.

Der chinesische Geschäftsmann Wei Hang erstand zwei Exemplare des Eagle, die über viele Jahre im Freien lagerten und fast schon in Vergessenheit geraten waren. Er beauftragte ein Team mit der Restaurierung. Für Don Atchison, einem der Restauratoren, ist sicher, dass die Struktur nur überlebte, weil die Fiberglasoberflächen damals schon mit einem speziellen UV-Schutz behandelt worden waren. "Das Fiberglas war erheblich haltbarer als die Metallanteile der Zelle. Wir haben fast alles vor dem Brandschott ersetzt sowie das Fahrwerk, die Steuerung, das Treibstoffsystem sowie mechanische, elektrische und hydraulische Elemente. Fenster, Frontscheibe und Interieur sind komplett neu und auch das Panel wird einige Upgades erfahren, bevor der Eagle zum neuen Jungfernflug starten kann."

Wei Hang hätten die historische Bedeutung des Flugzeugs, seine Seltenheit, sein Stil sowie seine Leistungsdaten beeindruckt, sagt Atchison. Zudem bekommt er ein echtes Unikat, den wohl weltweit einzigen fliegenden Windecker Eagle. 



Weitere interessante Inhalte
Verkaufserfolg für Tecnam Air Paris Academy bestellt vier P2010

14.06.2018 - Tecnam hat vier P2010 Mk II an die Air Paris Academy verkauft. Die Flugschule hält sich eine Option für weitere Bestellungen offen. … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb