15.10.2018
aerokurier

Flugwerft SchleißheimTransall im Museum gelandet

Mit einer Bilderbuchlandung bei Traumwetter hat das neueste Exponat der Luftfahrtsammlung des Deutschen Museums seine aktive Dienstzeit beendet. Die C-160 Transall mit der Kennung 50 + 64 wird als weiteres Stück deutscher Luftfahrtgeschichte in der Flugwerft Schleißheim erhalten.

Transall Deutsches Museum

Die Transall kurz nach der Landung in Schleißheim. Foto: Deutsches Museum  

 

"Es lief alles wie am Schnürchen", freute sich der Generaldirektor des Deutschen Museums, Wolfgang M. Heckl und bedankte sich bei den Piloten für die "Lieferung" direkt ins Museum. "So einen großen Neuzugang hat man ja nicht alle Tage." Anfangs war befürchtet worden, Regen oder Nebel könnte den Verantwortlichen beim letzten Flug der Transall doch noch einen Strich durch die Rechnung machen. Und die Zeit drängte: Spätestens bis zum Mittwoch musste die Maschine in Schleißheim gelandet sein; danach hätte sie nicht mehr fliegen dürfen.

Das Flugzeug mit der taktischen Kennung 50 + 64 war 2017 infolge der Auflösung des Lufttransportgeschwaders 61 in Penzing zum Lufttransportgeschwader 63 nach Hohn verlegt worden. Für den letzten offiziellen Flug des LTG 61 war sie von den bayerischen Mechanikern mit einer besonderen Folierung ausgestattet worden. "Neben einem großen Geschwaderwappen fand sich der Schriftzug ‚Servus Transall... mach‘s guad!‘ am Seitenleitwerk", erklärte Phillip Berg, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums die Übergabe koordinierte. "Allerdings wurde der bayerische Abschiedsgruß in Schleswig-Holstein wieder enfernt."

Mit der 50 + 64 sei ein weiteres wichtiges Stück Luftfahrtgeschichte in die Sammlung aufgenommen worden, sagte Berg und meinte das nicht nur in bezug auf die Technik, denn gerade dieses Exemplar habe auch eine Geschichte. So ist diese Transall, Baujahr 1970, das letzte Flugzeug, das vom Stützpunkt Penzing abgehoben ist und war unter anderem bei Hilfsflügen in Afrika sowie bei zahlreiche Logistik- und Versorgungsflügen in die USA im Einsatz.

In München freut man sich über den Neuzugang. In den vergangenen Jahren waren mehrfach große Militärtransportmaschinen bei den Fly-Ins in Schleißheim zu Gast und gehörten jedes Mal gehörten jedes Mal zu den ganz großen Publikumsmagneten. "Jetzt können wir unseren Besuchern dauerhaft diesen spektakulären Anblick bieten", so Heckl. Geplant ist dazu, die Maschine im Rahmen von Führungen durch die Laderampe am Heck auch begehbar zu machen. Für das Team von der Flugwerft geht die Arbeit mit der Landung erst richtig los. Jetzt muss die Transall für den Ausstellungsbetrieb hergerichtet werden. Aufgrund ihrer Größe wird sie auf einem eigens errichteten Betonsockel vor der Ausstellungshalle ihren Platz bekommen und dafür bestmöglich wetterfest gemacht.




aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!