21.07.2014
aerokurier

Sieben Weltrekorde mit dem e-GeniusMit dem Elektromotorsegler durch die Alpen

Gleich sieben Weltrekorde gelangen Klaus Ohlmann Mitte Juli mit dem Elektromotorsegler E-Genius der TU Stuttgart von seinem Segelflugzentrum Serres in den französischen Alpen.

e-Genius

Der e-Genius der TU Stuttgart ist ein praxistauglicher Elektro-Motorsegler geworden. Foto: ae-Dokumentation  

 

Die hervorragenden Bedingen am 15. und 19. Juli münzte Klaus Ohlmann mit seiner außerordentlichen Erfahrung als Rekordsegelflieger in eine ganze Folge von Bestleistungen für Elektroflugzeuge um. Und diese Leistungen müssen andere erst einmal überbieten:

- Geschwindigkeit über die 100-km-Ziel-Rückkehrstrecke 178,1 km/h
- Geschwindigkeit über die 500-km-Ziel-Rückkehrsstrecken 93,03 km/h
- Größte Strecken: 504 km
- absolute Höhe: 6376 m
- Steigzeit auf 6000 m: 1:53 h
- Größte Flughöhe (für mehr als 0 s): 6350 m
- Größte Geschwindigkeit über eine gerade Strecken von 15 km: 229,7 km/h

Mit dem e-Genius ist Professor Rudolf Voit-Nitschmann und seinem Team an der Uni Stutt-gart ein alltagstauglicher Elektromotorsegler gelungen. Mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 160 km/h können Distanzen sicher bis zu 400 Kilometer nonstop zurückgelegt werden. Erst dann muss wieder Strom nachgetankt werden.

Multidisziplinär optimiert, bringt die Konfiguration des e-Genius im Vergleich zu einem Kolbenmotorflugzeug eine Verbesserung der Gesamtantriebseffizienz um rund 25 Prozent. Beim Kolbenmotor beträgt der Wirkungsgrad gerade einmal 25 Prozent bei rund 1,4 PS pro Kilogramm Motormasse, der Elektromotor wartet dagegen mit einem Wirkungsgrad von 95 Prozent auf bei rund 3,2 PS pro Kilogramm.

Das Akkusystem des e-Genius besteht aus vier In den Akku-Packs sind je 13 Zellen parallel geschaltet zu einem Zellenpaket zusammengefasst. Je neun dieser Pakete ergeben in Reihenschaltung einen Zellenstrang, und zwölf solcher Stränge stecken in einem Akkukoffer. Die Gesamtkapazität dieses 280-kg-Pakets beträgt 56 kWh.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Die Klasse lebt WM der 13,5-m-Klasse in Szatiymaz

04.10.2017 - Blieb der alten 13,5-m-Klasse mit dem Einheitsflugzeug PW-5 der Erfolg noch versagt, begeistern die neuen „Kleinen“ mit Eleganz und Leistung. Nur gibt es leider noch zu wenige Muster – so das … weiter

Es hat gezwickt Segelflug-DM in Zwickau

28.09.2017 - So richtig rund war keiner der sechs Wertungstage bei den Deutschen Meisterschaften in der Doppelsitzer- und Standardklasse Ende Juni in Zwickau.Manchem Favoriten fehlte dabei die notwendige Fortune. … weiter

60 Jahre Fortschritt Segelflug: Zukunftsprojekte

17.09.2017 - Vor sechzig Jahren wurde der aerokurier aus der Taufe gehoben. Von Beginn an hat er die Entwicklung des Segelflugs begleitet. Es waren sechs Jahrzehnte rasanten Fortschritts. Ein Ende ist noch nicht … weiter

Elektrifizierte Visionen aerokurier-Podiumsdiskussion: Elektroflug

13.09.2017 - „Elektrische Antriebe in Luftfahrzeugen – so revolutionär wie der Menschenflug?“ Auf der AERO 2017 diskutierten dazu Siemens-Elektroflug-Experte Dr. Frank Anton, André Borschberg, Pilot der Solar … weiter

Startup aus Bayern Rückenwind für Lilium

06.09.2017 - Das deutsche Startup-Unternehmen hat für die Entwicklung des Lilium Jet 90 Millionen US-Dollar - rund 75 Mio. Euro - eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem der chinesische … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt