24.09.2018
aerokurier

Innovation aus ÖsterreichScaleWings plant neuen Hybridantrieb

Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen Elektroantrieb geplant. 2019 soll die Entwicklung starten.

SW_51_Mustang

Die SW-51 Mustang - der verkleinerte Warbird ist eine Composite-Konstruktion - sorgte auf der AERO für Aufmerksamkeit. Bilder vom neuen Motor sind laut ScaleWings noch nicht verfügbar. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Bekannt geworden ist ScaleWings in den vergangenen Jahren mit der SW-51 Mustang, einem 70-Prozent-Nachbau des legendären Jägers als UL und Experimental. Jetzt widmet sich das Unternehmen unter der Regie von Firmenchef Hans Schwöller auch der Entwicklung eines eigenen Antriebs. Ziel ist es, einen nahezu ausfallsicheren Hybridantrieb zu entwickeln, für den eine ganze Reihe an Patenten eingereicht wurden. Als Verbrenner sollen zwei voneinander unabhängige Zweizylinder-V-Motoren mit zusammen 2,3 Liter Hubraum zum Einsatz kommen. In der Topversion mit Turbolader sollen sie jeweils 120 PS (88 kW) leisten. Im Konzept des modular aufgebauten Systems möchte ScaleWings auch einen Elektromotor mit 81 kW integrieren, wodurch dann insgesamt 257 kW (350 PS) zur Verfügung stehen sollen. Start und Landung können dann leise im Elektromodus erfolgen. Im Reiseflug soll der E-Motor als Generator wirken und die rund 13 bis 15 Kilogramm schweren Akkus aufladen. Das Gesamtpaket, kündigt Schwöller im Gespräch mit dem aerokurier an, soll aufgrund des kompakten Aufbaus nicht größer als ein herkömmlicher 100-PS-Flugmotor werden. Geplant ist, den Antrieb nicht nur für das eigene Flugzeug zu verwenden, sondern auch anderen Herstellern anzubieten.

Eine weitere Besonderheit zeichnet das ScaleWings-System aus: „Beim Start beschleunigt das Flugzeug lautlos mit elektrisch angetriebenen Rädern bis zum Schlupf, bevor dann bei entsprechender Geschwindigkeit der Propeller einsetzt“, sagt Schwöller. Die Motoren dafür sollen direkt in die Räder integriert werden.

Die Planungen für den neuen Motor laufen seit 2014. Die Konzepte sind laut Schwöller nun ausgereift, so dass die Entwicklung Mitte 2019 beginnen kann. Derzeit werden Gespräche mit interessierten Investoren geführt; erste Investitionszusagen liegen laut ScaleWings bereits vor.

Ziel ist es, den dreifach redundanten Motor in verschiedenen Leistungsvarianten in einer zertifizierten und einer nicht zertifizierten Version auf den Markt zu bringen. Beim Preis orientiert sich ScaleWings am Rotax 915. Für die Entwicklung ist der Standort noch offen, soll aber demnächst entschieden werden. Im Gespräch sind Deutschland oder Polen.

Kürzlich hat ScaleWings mit dem Juristen Daniel Scharfenberger aus Trier einen weiteren Investor an Bord geholt. Aktuell wird die Produktion im polnischen Krosno in einer gemieteten, 2300 Quadratmeter großen Halle erweitert. Ab Herbst 2019 soll am Flugplatz in Krosno ein eigenes 5000-Quadratmeter-Werk gebaut werden. Die Vorbereitungen laufen bereits.



Weitere interessante Inhalte
Mehr Abflugmasse für Ultraleichtflugzeuge 600-Kilogramm-Vorschriften veröffentlicht

17.01.2019 - Der Weg für Ultraleichtflugzeuge mit 600 Kilogramm Abflugmasse ist frei. Die neuen Lufttüchtigkeitsforderungen für Dreiachser und Tragschrauber sind per NfL veröffentlicht. Ab sofort können die … weiter

CubCrafters feiert 10 Jahre Carbon Cub

04.01.2019 - Flugzeugbauer CubCrafters feiert 2019 das 10-jährige Bestehen seines bekanntesten Flugzeugmusters Carbon Cub. Aus diesem Anlass erinnert CubCrafters das ganze Jahr über an wichtige Meilensteine der … weiter

Neue Zentrale in Eggenfelden ScaleWings expandiert nach Deutschland

04.01.2019 - Der österreichische Flugzeugbauer ScaleWings Aircraft, bekannt für die P-51 Mustang-Replica SW-51, expandiert nach Deutschland. Am Flugplatz Eggenfelden in Niederbayern eröffnet ScaleWings ab Februar … weiter

Wechsel ins zweite Glied Cirrus-Chef Dale Klapmeier tritt zurück

20.12.2018 - Führungswechsel bei Cirrus: Dale Klapmeier, Mitbegründer und CEO des US-Flugzeugherstellers, wird im ersten Halbjahr 2019 von seinem Amt zurücktreten. Ein Nachfolger steht derzeit noch nicht fest. … weiter

Großauftrag von Trainingscenter SNCA Diamond Aircraft verkauft DA40 und DA42 nach Saudi-Arabien

14.12.2018 - Die Saudi National Company of Aviation (SNCA) hat bei Diamond Aircraft 60 Flugzeuge der Typen DA40 NG und DA42-VI für die Ausbildung von Verkehrspiloten bestellt. Die Maschinen sollen über einen … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance