03.06.2015
aerokurier

Flattern beim ErprobungsflugLandung ohne Höhenruderfunktion

Ein kurzer Testflug mit seinem selbstkonstruierten und gebauten Flugzeug MAL 04 endete für Josef Horst Malliga mit einer glücklichen Notlandung in Zeltweg. Das Flugzeug wurde nach dem Leitwerksflattern, bei dem das Höhensteuer blockierte, fast total zerstört. Malliga kam mit nur einer Rippenprellung davon.

MAL04 Fliegercombi -Helm 001

Horst Malliga mit seinem Pusher MAL 04. Bei der Notlandung wurde das Eigenbauflugzeug total zerstört. Foto und Copyright: Malliga  

 

Bei dem Leitwerk-Flattern brach das rechte Pendelhöhenruder und blockierte die Höhensteuerung. Den Anflug zur Notlandung steuerte Malliga nur über die Leistung des Motors.

Malliga beschreibt seine Reaktion nach dem Auftreten des Flatters so: Gas zurück, ein Knacks und das Höhenruderflattern war ruckartig zu Ende. Doch der Steuerknüppel war blockiert und es stellte sich ein Bahnneigungsflug von zirka zehn Grad ein. Ich gab wieder Gas, und der Bahnneigungsflug verringerte sich auf rund fünf Grad. Dann Fahrwerk raus, Klappen auf Start und Kurs zum Queranflug auf die „26“ von Zeltweg. Mit Gas hielt ich den Gleitwinkel bei rund 130 Knoten. Der Gleitwinkelpunkt lag so in der Aufsetzzone der „26“.

Als die Landung gesichert erscheint, zieht Malliga kurz vor der Bahn das Gas zurück.  Zu früh. Die Reaktion führt sofort wieder in eine viel steileren Sinkflug. Mit fünf Grad Querlage streift die rechte Fläche den Zaun vor dem Fliegerhost. Die Maschine dreht sich um rund 90 Grad nach rechts und setzt noch im Gras auf, rund zehn Meter vor der Landebahn. Nach rund fünf Rotationen und rund 400 Meter Rutschstrecke auf der Landebahn kommt die MAL-04 zum Stehen.

Die Rettungsmannschaft ist sofort da. Auch ein Arzt, aber Malliga kann das Cockpit eigenständig verlassen. 

Malliga hat hat reichlich Erfahrung mit schnellen Eigenbau-Flugzeugen. Mit seinem ersten, in der aktiven Dienstzeit als Heerespilot gebauten BEDE 5 hat über 20 Jahre lang den offiziellen FAI-Geschwindigkeits-Weltrekord (372Km/h mit 74PS) gehalten.

Die Unfallmaschine MAL 04, die einmal über 600 km/h schnell werden sollte, kommt jetzt ins Heeresgeschichtliche Museum in Zeltweg oder wird verschrottet.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Fly-in Eigenbauer-Treffen in Vichy 2017

03.11.2017 - 170 Crews kamen zu Frankreichs beliebtestem Fly-in, dem Treffen der Selbstbauvereinigung RSA in Vichy. Viele von ihnen starteten schon am Samstagnachmittag wieder in Richtung Heimat. Just in time – … weiter

Oldtimer Flugtage Dorsten: „Hahnweidchen“ am Kanal

31.10.2017 - Anders als die Flugtage Dorsten ist das Oldtimertreffen auf der Hahnweide längst international bekannt. Doch auch das Oldtimer-Event im Westfälischen findet bereits seit mehr als 30 Jahren regelmäßig … weiter

Download Übersicht Pilotenlizenzen

26.10.2017 - Es ist nicht immer einfach, den Überblick im deutschen Lizenzdschungel der Pilotenlizenzen zu behalten. Die aerokurier-Redaktion hat daher alle relevanten Informationen zur SPL(UL), SPL, PPL(A), … weiter

Restaurierung Alles für meine Dornier Do 27

01.10.2017 - Markus Rheinländer ist der Do 27 seit Kindheitstagen verfallen. Im ersten Teil unserer neuen Serie „Meine Liebe“, in der Piloten von ihren Schätzen berichten, erzählt er, wie er vom Bestauner zum … weiter

Wettbewerb 40. Deutschlandflug: Alte Hasen und junger Jubel

29.09.2017 - Der Deutschlandflug startete in diesem Jahr der Chronik zufolge zum 40. Mal. Gleich drei junge Teams konnten sich Mitte Juni im Feld der erfahrenen Wettkampfpiloten behaupten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 11/2017

aerokurier
11/2017
25.10.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Schöngleina im Oldtimer-Fieber
- Pilot Report: Pipistrel Virus SW 121
- Jan Hagmann gewinnt Young Pilot Award
- Reportage: Flugbetrieb auf dem Eis
- Segelflug-EM in Lasham

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt