18.01.2013
aerokurier

Cirrus SR22 Generation 5Neu von Cirrus: SR22 Generation 5

Cirrus Aircraft hat seine SR22-Modelle überarbeitet und schickt sie als „Generation 5“ ins Rennen. Die wichtigsten Neuerungen: Mehr Nutzwert durch höhere Zuladung und ein größerer Rettungsschirm mit elektronischer Zündung.

Wie man seine Produkte geschickt vermarktet, das weiß man bei Cirrus. Der Hersteller präsentiert den 2013er-Jahrgang der SR22 als „Generation 5 – The Most Cirrus Ever“.

Cirrus spricht immer dann von einer neuen Generation, wenn er wesentliche Änderungen an der Zelle vorgenommen hat. Die Generation-5-Flugzeuge zeichnen sich durch ein größere maximal zulässige Abflugmasse aus, die nun 3600 lbs (1633 kg) beträgt, 200 lbs (90,7 kg) mehr als zuvor.

In diesem Fall hat Cirrus das Flugzeug „vom Heck bis zum Spinner“ konstruktiv analysiert und viele Teile neu gestaltet, um die höhere Zuladung zu ermöglichen. Die Verbundwerkstoffstruktur der Zelle ist verstärkt, um der höheren Zuladung gerecht zu werden. Änderungen am Klappensystem erlauben das Ausfahren auf die erste Stufe bei 150 Knoten. Hinzu kommen aerodynamische Verbesserungen und ein neuer, größerer Rettungsschirm. Die Ausschussrakete ist zudem leistungsstärker und wird nun elektronisch gezündet. Dies ist die erste große Änderung an dem CAPS (Cirrus Airframe Parachute System) genannten Rettungssystem.

Der Zuwachs bei der Zuladung macht aus der SR22 einen echten Viersitzer, der vier Insassen bei vollen Tanks befördern kann. Fünf Standardinsassen können 700 NM weit fliegen. Die 60/40-Sitzaufteilung, „Flex Seating“, gehört nun zum Standard. Im vergangenen Jahr war der fünfte Sitz eine Option.

Neu im Programm ist auch eine „Special Edition“ der SR22T. Diese ist in der Optik von dem einstrahligen Cirrus-Jet inspiriert und soll Käufer der Einmot dazu verleiten, eine Anzahlung für den Jet zu leisten – oder umgekehrt. Dieses Modell besitzt viele Bestandteile der Wunschliste serienmäßig und wird mit einer dreijährigen“Spinner to Tail“-Garantie geliefert. Die Sonderedition kostet zirka 829000 Dollar und ist damit die teuerste SR22-Version.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Gute Verkaufszahlen und ein Jubiläum Cirrus auf Erfolgskurs

18.04.2018 - Bei Cirrus Aircraft läuft es offenbar bestens. Der Personal Jet SF50 Vision dürfte in diesem Jahr bei den Verkaufszahlen einen ordentlichen Sprung nach vorn machen. Bei den Kolben-Einmots steht die … weiter

Business Jets Die Highlights aus Genf

30.05.2017 - Zu den Höhepunkten der diesjährigen EBACE zählten beispielsweise Cessnas Longitude, Gulfstreams G500, Pilatus‘ PC-24 und Cirrus‘ SF50. Die Turboprops aus dem Hause Textron, Daher und Piper standen … weiter

Vision Jet und G6-Upgrade AERO 2017: Cirrus blickt optimistisch in die Zukunft

06.04.2017 - Der Vision Jet und das G6-Upgrade der SR-Reihe standen im Mittelpunkt der Pressekonferenz von Cirrus. Für den Jet rechnet der US-amerikanische Flugzeughersteller mit einer großen Nachfrage, weshalb … weiter

Stratos 714 Auftritte in Oshkosh und auf der NBAA

20.02.2017 - Der Very-Light-Privatjet Stratos 714 wird auf den beiden wichtigsten US-amerikanischen Luftfahrtveranstaltungen 2017 zu sehen sein. Damit sollen nicht nur Kunden der Business-Aviation und der … weiter

Modellpflege für 2017 Cirrus präsentiert G6

04.01.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller sorgte erst kürzlich mit der Erstauslieferung des SF50-Jets für Furore. Nun legt Cirrus nach und schickt die sechste Generation seiner SR-Modelle ins Rennen. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS