03.03.2015
aerokurier

Gletscherschauspiel HannibalNachtflug der Flying Bulls – Götter in der Dämmerung

Am 17. April werden die Hochalpen zur nächtlichen Bühne für ein grandioses Flugspektakel. Im Gletscherschauspiel Hannibal in Sölden schlüpfen die Flugzeuge der Flying Bulls-Flotte in eine außergewöhnliche Rolle und fliegen im Auftrag der Götter.

Hannibal-Schauspiel

Am 17. April ist die Red Bull Flotte im nächtlichen Gletscher-Schauspiel "Hannibal" zu erleben. Foto und Copyright: Red Bull  

 

Sie sind schön. Sie sind alt. Die Flugzeuge der Flying Bulls-Flotte werden vor und in allen Hangars dieser Welt bewundert. Sie präsentieren sich neuer als neu. Sie erscheinen mächtig und stark. Beim Gletscherschauspiel Hannibal werden sie die Blicke der Zuschauermenge an sich ziehn.

Das hatten die Römer nicht erwartet. Kriegsherr Hannibal fiel nicht von See her in Italien ein, er überquerte zur Überraschung der Römer die Alpen mit Heer, Ross, Reitern und 37 Elefanten. Nur mit himmlischen Kräften, so glaubten die Römer, konnte das schlußendlich gelingen. Wie sollte man ihn besiegen, wenn sich nun auch die Götter auf Hannibals Seite schlagen? Die schiere Unbesiegbarkeit des Karthagers wird jetzt im Glescherschauspiel durch die „Luftstreitkräfte“ wesentlich unterstützt.

Die North American B-25J „Mitchell“ zieht unbemerkt, still und heimlich im Rücken tausender Zuschauer durch das Rettenbachtal, oberhalb von Sölden, den Gipfeln entgegen. Strobe Light blitzt, erhellt die schneeweißen Bergflanken. Das Beacon Light schafft in der hereinbrechenden Dämmerung Discostimmung. Die dumpfen Geräusche eines fernen Motors schwellen immer mehr an. Mit einem Mal ist sie sichtbar und unüberhörbar. Der Luftkampf beginnt. In einer genau festgelegten Flugroute umkreist die „Mitchell“ die Dreitausender, bevor sie donnernd die Naturtheaterkulisse verlässt. Wenige Augenblicke später taucht sie aber urplötzlich von vorne kommend wieder auf. Im Tiefflug mit eingeschaltetem Landlichtern rast sie über den Gletscher herunter. Die Zuschauer wissen nicht mehr wohin sie sich wenden sollen. Der B-25J nachschauen oder dem zeitgleichen Schauspiel die Aufmerksamkeit schenken? Die “Silberne“ entschwindet in der Abenddämmerung so schnell wie sie kam, man ahnt aber, sie wird wieder kommen, wie ein Bumerang. Gleich den Ereignissen der Geschichte, die in diesem Moment mit einem Prolog und des Schauspielers Harald Krassnitzer eingeleitet wird.

Später holt ein Hubschrauber vom Typ Agusta Bell 212 vom österreichischen Bundesheer Venus im Gletscherbruch ab. Sie hängt an einem langen Stahlseil, schwebt in großräumigen Kreisen herab. Der Soundscore fast wie bei einer Wagneroper, untermalt die graziöse Erscheinung der Venus im letzten Licht der untergehenden Sonne. Ihr purpurrotes Kleid hat eine Länge von dreißig Metern. Der Stoff schützt nicht nur vor Kälte sondern dient der Göttin vor allem als Seitenruder, dass sie stabilisiert und das Rotieren verhindert. Gezielte tänzerische Bewegungen in der Luft sind so möglich. Sie landet schließlich am Campus, in unmittelbarer Nähe der rund Besucher. Rund 8000 werden erwartet.

Das Spektakel am Freitag, 17. April beginnt um 19:30 Uhr am Rettenbach Gletscher über Sölden. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 40 Euro, für Jugendliche (ab Jahrgang 1999) 22 Euro. Tickets (sie schließen den Transfer von Sölden zum Gletscher und zurück in einem Shuttlebus ein) gibt es im Vorverkauf auf der Sölden-Website.



Weitere interessante Inhalte
Avionikspezialist steigt ein Garmin wird Partner bei Bell AirTaxi

04.10.2018 - Bell holt mit dem Avionikspezialisten Garmin einen weiteren Partner für seinen geplanten Hybrid-Senkrechtstarter an Bord. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben die beiden Unternehmen … weiter

Den neuen Fünfsitzer erleben Bell 505 Jet Ranger X auf Tournee

25.06.2018 - Am Flughafen Mönchengladbach hat der Helikopter-Hersteller Bell seinen neuen Fünfsitzer 505 Jet Ranger X erstmals deutschen Kunden und Interessenten vorgestellt. Gastgeber war Rheinland Air Service. … weiter

Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Heli-Expo 2018 in Las Vegas Bell stellt 407GXi vor

27.02.2018 - Drei Jahre nach der Einführung der 407GXP präsentierte Bell auf der Heli-Expo das neue Modell 407GXi mit neuer Avionik, verbessertem Triebwerk und neuen Optionen für die Innenausstattung. … weiter

„Erweiterte Vision für die Zukunft“ Bell Helicopter wird zu Bell

23.02.2018 - Bell Helicopter, ein Unternehmen der Textron Inc. firmiert künftig nur noch als "Bell" firmiert. Die neue Markenstrategie und das neue Logo „verkörpern die Idee, die vertikale Dimension zugänglicher … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS